| 00.00 Uhr

Tennis
Alles bereit für den Showdown

Remscheid. Tennis: Herren 40 von Rot-Weiß gewinnen 7:2 gegen Ratingen. Entscheidendes Spiel um die Westdeutsche Meisterschaft am Samstag bei der TG Gürzenich. Von Henning Schlüter

Sein Spitzname ("Big D") kommt nicht von ungefähr. 2,03 Meter misst Dick Norman. Im Einzel war der Mann mit der wallenden Mähne mal die Nummer 86 der Welt, im Doppel sogar die Nummer zehn. Jetzt spielt der Belgier für die Herren 40 von Rot-Weiß Remscheid in der Regionalliga. Warum der Linkshänder schon mal Rafael Nadal (im Doppel) geschlagen hat, davon konnte man sich am Samstag bei Normans Heimpremiere gegen den Ratinger TC überzeugen.

Der Mann mit der schier unmenschlichen Reichweite verfügt über einen Dampfhammer, den es in dieser Spielklasse nicht allzu häufig gibt. Sein Ratinger Kontrahent, Olaf Knütel, immerhin Verbandsmeister am Niederrhein, verzweifelte schier an den Aufschlägen des Belgiers. Trotz des kühlen, feuchten Wetters, servierte Norman vor den Augen von Frau und Tochter knallhart. Die Filzkugel sprang dabei so hoch ab, dass Knütel oft gezwungen war, in Schulterhöhe zu returnieren. "Ich möchte nicht wissen, wie hoch die Bälle bei trockenem Platz abspringen", staunte auch der erfahrene RW-Tennislehrer Jarek Marcinkiewicz. Weniger erstaunlich war, dass Norman seinen Gegner mit 6:1 und 6:4 abfertigte. Kurz und schmerzhaft.

Auch die anderen Spitzenspieler von Rot-Weiß (Christian Schäffkes, Aufgabe des Gegners im zweiten Satz; Bart Beks) punkteten mühelos. Spektakulärer ging es da schon auf den anderen Plätzen zu. Während der gut aufgelegte Volker Griesel ebenfalls in zwei Sätzen gewann, mussten Dr. Henner Blase und Udo Zirden in den Champions Tiebreak, den Zirden (7:10) und Blase (trotz Matchball 8:10) jeweils verloren.

Auch die (diesmal endlich gespielten) Doppel machten es spannend. Das Benelux-Duo Norman/Beks gewann zwar klar (6:0, 6:1), aber Schäffkes/Ralph Träger (2:6, 7:6, 10:8) und Zirden/Griesel (3:6, 7:6, 10:3) mussten kämpfen, um den 7:2-Gesamtsieg klarzumachen.

Nachdem auch Gürzenich mit 7:2 gegen Raadt gewann, kommt es nächste Woche in Düren zwischen den beiden verlustpunktfreien Teams zum entscheidenden Showdown um die Westdeutsche Meisterschaft und die Qualifikation für die DM-Endrunde, die Anfang September in Berlin ausgetragen wird. Dann sind auch wieder der am Samstag noch geschonte Karsten Braasch und der beruflich verhinderte Frank Potthoff für die Remscheider dabei.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Tennis: Alles bereit für den Showdown


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.