| 00.00 Uhr

Motorsport
Aussetzer und verdächtiger Geruch

Motorsport: Aussetzer und verdächtiger Geruch
Schwarze Flunder: Der Ford GT von Mike Stursberg sah allerdings nicht die Zielflagge. FOTO: Ufer
Remscheid. Motorsport: Bei der Langstreckenmeisterschaft bremsen Motor und Auspuff die bergischen Teilnehmer. Von Jörg Ufer

Beim fünften von zehn Saisonrennen zur VLN-Langstreckenmeisterschaft auf dem Nürburgring sahen die Motorsportler aus der Region nicht die Zielflagge. Technische Defekte sorgten jeweils für das vorzeitige Aus.

Lange Zeit auf Erfolgskurs lagen Mike Stursberg (Wermelskirchen), Uwe Alzen (Betzdorf) und Dominik Schwager (München) mit dem Alzen Racing-Ford GT. Das Trio hatte bereits im Qualifying überzeugt und nahm vom vierten Startplatz aus im Feld der 146 Fahrzeuge das Vier-Stunden-Rennen in Angriff. Startfahrer Alzen lag immer unter den ersten Vier und übergab nach zwölf Runden an Stursberg.

Der Wermelskirchener wurde aber schon bald von Problemen heimgesucht. "Der Motor hatte immer wieder Aussetzer. Vor allem aus engen Ecken heraus fehlte der Antrieb", sagte der 45-Jährige. Das hatte Folgen: "Nach einer Code-60-Phase an einer Unfallstelle kam ich kaum von der Stelle." Trotz der Schwierigkeiten verlor Stursberg nur zwei Plätze und übergab nach 20 Runden an Dominik Schwager. Dieser kam nach nur drei Umläufen an die Boxen und stellte die schwarze Flunder dort resigniert ab. "Neben den Aussetzern gab es leider auch noch Probleme mit der Lenkung", sagte Stursberg, "das war leider das Ende."

Bei den Turbo-Specials bis 2000 ccm lag das Radevormwalder "race&event"-Team lange Zeit hoffnungsvoll auf Klassensieger-Kurs. Doch dann vernahm Pilot Thomas Schmid (Willich) plötzlich Abgase im Fahrzeug. "Das wurde immer schlimmer. Außerdem hatte der Motor immer weniger Leistung. Da habe ich nach zwölf Runden lieber die Boxen angesteuert." Teamchef Martin Mohr blieb nichts anderes übrig, als den schnittigen Audi TT vorzeitig abzustellen. "Der Auspuff ist gebrochen", schilderte Mohr das Problem, "eine Reparatur war auf die Schnelle einfach nicht machbar."

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Motorsport: Aussetzer und verdächtiger Geruch


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.