| 00.00 Uhr

Handball
Bergstädterinnen stark, Lüttringhausen schwach

Remscheid. Damenhandball: Panther kommen in Rheydt unter die Räder, Wermelskirchen bleibt in der Erfolgsspur. Von Frank Lorenzet, Lars Hepp und Lars Faßbender

Oberliga: HSG Radevormwald/Herbeck - TV Walsum-Aldenrade 29:22 (15:12) - "Das war eine ganz tolle Steigerung zur schwachen Vorstellung in der Vorwoche", freute sich HSG-Trainer Daniel Schnellhardt über den Sieg seiner Mannschaft. Einen großen Anteil hatte daran abermals Rückkehrerin Milla Mattyssek. Die Rückraumspielerin machte wieder den Unterschied und steuerte elf Treffer bei. Bis zum 6:6 war das Spiel ausgeglichen, dann stand die Abwehr der Bergstädterinnen immer besser. Ein 7:2-Lauf nach Wiederanpfiff zum 22:14 (46.) brachte frühzeitig die Entscheidung. "Und das gegen einen Gegner, der komplett angetreten ist", machte Schnellhardt auf den starken Gegner aufmerksam.

HSG-Tore: Mattyssek (11/2), Liedtke (7/1), Röhrig, Bersau (je 4), Brcvak (2), Tondar (1)

Verbandsliga: Rheydter TV - Bergischen Panther 31:16 (14:9) - So deutlich, wie es das Endergebnis vermuten lässt, war es lange Zeit nicht. Die Gäste gingen mit 3:1 (5.) in Führung, hielten die Partie bis zum 7:7 (23.) offen, verloren dann jedoch den Kontakt. Als das Team von Panther-Trainer Denis Jörgens nach dem 13:18 zehn Treffer in Serie zum 13:28 kassierten, war die Sache erledigt. "Wir haben das Spiel heute im Angriff verloren", meinte Jörgens, der von der schlechtesten Offensivleistung der Saison sprach. Die zahlreichen Ballverluste luden den Tabellenführer immer wieder zu Konternein. "Das hat Rheydt sehr gut gemacht. Jeder unserer Fehler wurde sofort bestraft", zollte Jörgens dem Gegner Respekt.

Panther-Tore: Scigala (5/2), Wolter (4), Boll (3/2), Rudberg (2), Pfeiffer, A. Pleitner (je 1).

Verbandsliga: TuS Wermelskirchen - TB Wülfrath II 27:21 (12:6) - Die TuS-Damen bleiben in der Erfolgsspur. Die von Steffi Osenberg trainierte Mannschaft setzte sich dank einer starken Abwehrleistung verdient gegen den Tabellensechsten aus Wülfrath durch. "Ich bin sehr zufrieden mit diesem Auftritt. Wir hatten das Geschehen jederzeit im Griff", sagte Osenberg. Torhüterin Katja Maurer war ein sicherer Rückhalt, im Angriff wurden die herausgespielten Torchancen zumeist konzentriert genutzt.

TuS-Tore: Baumgart (8/1), Jedamzik (8/4), Grugel (6/1), Prior (2), Zuch, Dedek-Eigenwillig, Jennrich (je 1).

Landesliga: Solinger TB - Lüttringhausener TV 22:16 (15:9) - "Wir waren heute schlecht", brachte es Trainerin Anke Görke auf den Punkt. Vorausgegangen war eine schwache Vorstellung des LTV, der durch die Niederlage auf den letzten Tabellenplatz abrutschte. "Wir haben uns besonders im ersten Durchgang zu viele technische Fehler erlaubt", kritisierte Görke. Die Gastgeberinnen nutzten dies konsequent und erzielten ihre meisten Tore durch Gegenstöße. Spätestens nach dem 20:10 (41.) hatte der LTV keine Chance mehr.

LTV-Tore: Kreimendahl (6), Biesenroth (4), Bornewasser, Lindemann, Steffens, Pöschke, S. Wappler (je 1), Hufschmidt (1/1).

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Handball: Bergstädterinnen stark, Lüttringhausen schwach


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.