| 00.00 Uhr

Rollhockey
Blaulicht am Rande der Bande

Fußball im Schneematsch? Igitt. Dann lieber Hallensport. Dachten sich am Samstagabend auch einige unentwegte Rollhockey-Fans, die sich auf den Weg in die Halle Hackenberg machten, dort aber Denkwürdiges erlebten. Denn das Zweitliga-Derby von ISO Remscheid gegen die Moskitos aus Wuppertal wurde abgebrochen.

Nicht, dass man in dem Duell mit Wattepusten gerechnet hatte. Damit aber auch nicht: Knapp drei Minuten vor dem Ende - die mit zahlreichen Remscheidern bestückten Wuppertaler um Spielertrainer Julian Peinke hatten gerade die 6:5-Führung erzielt - zückten die Unparteiischen nach einem verbalen scharmützel viermal die Blaue Karte (zeitweiliger Feldverweis; je zwei gegen jede Mannschaft), woraufhin ein Remscheider zur Strafbank gekommen sei. Daraufhin entwickelten sich Tumulte und auch leichte Handgreiflichkeiten (Schubsen), in deren Folge die Polizei gerufen wurde, die vorsorglich mit gleich drei Streifenwagen anrückte. Während sich die Protagonisten beider Teams in der Schuldfrage nicht einig waren, notierten die Polizeikräfte später, sie hätten weitere Eskalationen verhindert, drei ernste Gespräche mit den Trainern (Fernando Picarra, Julian Peinke) sowie dem Schiri geführt und hätten keine Straftaten notieren müssen. Immerhin.

Ein Augenzeuge litt übrigens doppelt unter den Ereignissen: Marc Ronge, beim ISO-Lokalrivalen IGR Remscheid Schriftführer und Ober-Trommler im Fan-Block, hatte sich von den ehemaligen IGRlern Julian Peinke und Jan Henckels breitschlagen lassen, die Moskitos anzufeuern. Dumm nur: Der eingefleischte Fan des FC Bayern München hatte dabei völlig aus den Augen verloren, dass parallel das Bundesliga-Gipfeltreffen in Dortmund lief. Kommentar von Ronge: "Ziemlich dumm gelaufen, aber versprochen ist versprochen..." HS

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Rollhockey: Blaulicht am Rande der Bande


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.