| 00.00 Uhr

Lokalsport
BVB und die "große Verunsicherung"

Lokalsport: BVB und die "große Verunsicherung"
BVB-Coach Sebastian Sauer (links) und Torwart-Trainer Thomas Vogel hoffen gegen Eller auf die Trendwende. FOTO: Moll
Remscheid. Fußball-Bezirksliga: Aufsteiger hofft gegen Eller auf den Befreiungsschlag. DTV erwartet den Zweiten aus Düsseldorf. Von Henning Schlüter und Yannick Freer

Dabringhausener TV - Schwarz-Weiß Düsseldorf - Die erfreulichen Dinge des Fußballer-Lebens müssen gar nicht mal immer nur in Toren, Punkten oder dem Tabellenstand abzulesen sein. Die schöne Nachricht stand am Dienstag André Kleist geradezu ins Gesicht gemeißelt. Beim Kreispokalspiel in Burscheid (4:0) feierte der DTV-Spieler nach achtmonatiger Verletzungspause ein 15-minütiges Comeback. Da bedurfte es keiner großen Worte: Ein Blick in die Gesichter aller Beteiligten spiegelte die Freude wider. Tore und das Weiterkommen in die nächste Pokalrunde waren plötzlich nur noch Nebensache.

Aber jetzt rückt wieder das Tagesgeschäft in den Blickpunkt, und das beschert dem DTV tabellarisch betrachtet ein Topspiel. Denn der Zweite aus Düsseldorf hatte zuletzt Spitzenreiter 1. FC Monheim beim 2:2 kurz vor der ersten Pleite. "Dass bei uns nach diesem Ergebnis die Alarmglocken läuten, ist klar", sagt DTV-Coach Acar Sar. Er sah seine Schützlinge im Pokal nach dem unansehnlichen 1:2 in Eller auf einem guten Weg, sagte aber auch: "Wir müssen gerade bei der Verwertung von Torchancen viel effektiver werden." Beim Gegner lobt Sar die torgefährlichen Matthias Castens und Taoufik Baouch, das laufstarke Mittelfeld und eine kompromisslose Abwehr. Aber er sagt auch: "Wenn wir unser Spiel durchdrücken und die Jungs wirklich wollen, haben wir sehr gute Chancen. Sollten wir Sonntag aber ähnlich wie gegen Eller auftreten, können wir den Rest der Saison daraufhin arbeiten, den Fairplay-Pokal zu holen . . ." Verzichten muss der DTV auf Keeper Sebastian Bublies (Kreuzband-OP ist gut verlaufen), Nils Dolezych, Timo Zeißler, Marvin Dattner, Laslo Kirschsieper, Jörn Amberger und Valentino Cucuzza (alle verletzt).

Sonntag, 15 Uhr, Höferhof.

BV Burscheid - TSV Eller - Der SV Darmstadt 98 auf Platz elf, der FC Ingolstadt sogar auf Rang neun - während die Aufsteiger in der Beletage des deutschen Fußballs einen bemerkenswerten ersten Eindruck zum Saisonauftakt hinterlassen, bildet der BVB als Neuling in der Bezirksliga aktuell das Kontrastprogramm. Erstrunden-Aus im Kreispokal, Tabellenvorletzter nach vier Niederlagen in Folge, 13 Gegentore in den letzten beiden Pflichtspielen - rosig sieht die BVB-Fußballwelt zurzeit definitiv nicht aus. Das Wort Krise will der Burscheider Übungsleiter Sebastian Sauer dennoch vermeiden und wählt indes einen anderen Ansatz: "Die Bezeichnung Krise ist mir zu negativ behaftet. Wir befinden uns zweifelsfrei in einer schwierigen Phase, allerdings sehe ich das Ganze eher als eine Aufgabenstellung an die gesamte Mannschaft. In der letzten Saison haben wir zusammen viele Erfolge gefeiert, jetzt müssen wir wieder lernen, mit Niederlagen umzugehen." Wie der Coach die "große Verunsicherung" in den Griff bekommen möchte, verrät er gleich mit: "Wir müssen zu den Grundlagen zurückkehren. Das bedeutet konkret, dass wir versuchen müssen, über kleinere Erfolgserlebnisse Selbstvertrauen in einer Partie zu tanken. Jeder gewonnene Zweikampf und jeder angekommene Pass können dabei hilfreich sein." Bei der Mission "Trendwende gegen Eller" muss Sauer jedoch weiterhin mit einem Rumpfteam bestehend aus maximal 16 Akteuren rangieren. Dieser kleine Kreis an Auserwählten könnte sogar noch schrumpfen, sollten die angeschlagenen Innenverteidiger Deniz Yildirim und Yves Kahl (beide Leistenprobleme) ausfallen. Nils Dünweg ergänzt hingegen das BVB-Aufgebot.

Sonntag, 15 Uhr, Griesberg.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: BVB und die "große Verunsicherung"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.