| 00.00 Uhr

Jugendfußball
Der Traum vom Bundesligisten lebt

Remscheid. Juniorenfußball: Qualifikation für Niederrheinpokal. SV-A-Jugend bezwingt Frintrop, SC-B-Junioren gewinnen in Heisingen. Von Yannick Freer

A-Junioren: SV 09/35 Wermelskirchen - DJK Adler Union Essen-Frintrop 2:1 (0:0) - Der Traum von einer Heimpartie gegen einen Junioren-Bundesligisten im Frühjahr lebt weiter: Trotz der "schlechtesten Saisonleistung" (O-Ton SV-Trainer Nico Postic) konnten die "Dellmänner" die körperlich robusten Gäste aus dem Ruhrgebiet in die Knie zwingen und somit das Ticket für die erste Hauptrunde im Verbandspokal lösen. In einer ausgeglichenen ersten Halbzeit brachte SV-Angreifer Ferat Sari seine Farben in Front (18.). Nach dem Seitenwechsel wurde der Wermelskirchener Nachwuchs zwar zunehmend in die Defensive gedrängt. Eine gute Abwehrleistung sorgte jedoch dafür, dass die Essener kaum klare Strafraumszenen kreieren konnten. Für die Tore zeichnete erneut der SV 09/35 verantwortlich, als abermals Sari einen sehenswerten Sololauf seines Teamkollegen Doriel Itumine zum 2:0 abschloss (83.). Der Anschlusstreffer der Gäste, die aufgrund einer Roten Karte gegen Torwart Alpcan Sen (70., Beleidigung) in der Schlussphase in Unterzahl agierten, fiel zu spät. "Wir haben in dieser Saison definitiv schon bessere Spiele gezeigt. Am Ende zählt allerdings nur, dass wir unser Ziel erreicht haben", sagte Postic nach seinem Trainer-Debüt auf der Verbandsebene.

A-Junioren: SpVg. Schonnebeck - Hastener TV 9:2 (4:2) - Eine Halbzeit konnten die Gäste mithalten, ehe sich ein deutlicher Qualitätsunterschied bemerkbar machte. "Fakt ist, dass der Essener Kreis definitiv stärker einzustufen ist als der Remscheider. Das haben wir heute besonders im zweiten Durchgang zu spüren bekommen", zog HTV-Trainer Eusebio Gracia seine Lehren aus der Partie. Zwar zeichnete sich die Essener Überlegenheit bereits anhand der vier Treffer (12., 31., 33., 35) in den ersten 45 Minuten ab. Allerdings konnten die Gäste in der ersten Halbzeit dank zweier Tore ihres auffälligsten Akteurs Gian Luca Santos Latina noch auf Tuchfühlung zum Gastgeber bleiben. Der Remscheider Angreifer traf zum zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich (23.) sowie zum 2:4-Pausenstand (42.). Ein "unberechtigter Foulelfmeter" (O-Ton Gracia) beendete nach einer Stunde jedoch endgültig alle Hoffnungen auf ein Weiterkommen der Hastener (61.), die in der Folgezeit noch eine Torflut über sich ergehen lassen mussten (63., 67., 81., 86.), eine zweistellige Klatsche jedoch abwenden konnten. "Die Niederlage geht in Ordnung. Sie ist aber um ein paar Gegentore zu hoch ausgefallen", so Gracia.

B-Junioren: SC Ayyildiz Remscheid - Heisinger SV 0:2 (0:0, 0:0) n. V. - Der ersatzgeschwächte Remscheider Nachwuchs musste sich erst in der Verlängerung geschlagen geben. Dabei waren die Schützlinge von SC-Trainer Nirfan Abes in der ersten Halbzeit am Drücker, wobei Aliihsan Aktas die beste Chance für die Hausherren vergab, als er nach einer halben Stunde mit einem Distanzschuss am Querbalken scheiterte. Auch der Platzverweis gegen SC-Akteur Mücahit Temizyürek (70., Notbremse) und die daraus resultierende Unterzahlsituation konnten die Gastgeber im zweiten Durchgang kompensieren. Ein Treffer wollte dem SC allerdings nicht gelingen: Kurz nach dem Beginn der Verlängerung traf Aktas von der Strafraumkante erneut die Latte des gegnerischen Gehäuses (83.). Ein verwandelter, jedoch äußerst fragwürdiger Foulelfmeter, brachte die Remscheider letztlich auf die Verliererstraße (91.). "Es weiß bis jetzt Niemand, warum der Schiedsrichter auf den Punkt gezeigt hat", so Abes, dessen Team nun alles nach vorne warf, aber auch noch das 0:2 (92.) hinnehmen mussten.

B-Junioren: DJK Adler Union Essen-Frintrop - TG Hilgen 2:0 (0:0) - TGH-Trainer Kurt Thol lobte trotz der Niederlage eine "geschlossene Mannschaftsleistung" seiner Schützlinge, die sich "achtbar geschlagen und gut gekämpft haben". Ein Sonderlob sprach der Hilgener Übungsleiter in diesem Zusammenhang seinem Schlussmann Mika Kobylka aus, der dank einiger Glanzparaden einen möglichen Rückstand zunächst verhindern konnte. Die beste TGH-Chance der gesamten Partie vergab Leonhard Fronia per Kopf bereits nach zehn Minuten, so dass es zur Pause beim Remis blieb. Kurz nach Wiederbeginn war jedoch auch TGH-Keeper Kobylka machtlos, als die Gäste aufgrund einer Unaufmerksamkeit in der Hintermannschaft in Rückstand gerieten (51.). Die fortan offensivere Marschroute der Gäste wurde nicht belohnt. Im Gegenteil: Die Hausherren nutzten die sich bietenden Freiräume eine Viertelstunde vor dem Schlusspfiff zur endgültigen Entscheidung (75.). Thol: "Man darf den Jungs keinen Vorwurf machen. Sie konnten wichtige Erfahrungswerte sammeln."

C-Junioren: Heisinger SV - SC Ayyildiz Remscheid 1:2 (0:2) - Wie die Meisterschaftspartie (4:2) konnte der SC-Nachwuchs auch das Pokalspiel für sich entscheiden. Dabei gerieten die Remscheider in der Anfangsphase jedoch zunächst gewaltig unter Druck, was in einem verschossenen Strafstoß der Hausherren gipfelte (4.). Erst ein Kontertor durch SC-Mittelfeldmann Bülent Calikusu (14.) sorgte für mehr Ruhe im Spiel der Gäste, die fortan gefällig nach vorne agierten und sich zehn Minuten vor dem Halbzeitpfiff mit dem zweiten Treffer belohnen konnten, als Ahmet Can Yavuz einen gelungenen Angriff zum 2:0-Pausenstand vollendete (24.). Nach dem Seitenwechsel verwaltete der SC seinen Vorsprung über weite Strecken souverän. Der läuferische Aufwand und der damit verbundene Kräfteverschleiß mündete allerdings in einer packenden Schlussphase: Die Gastgeber konnten jedoch lediglich ihren zweiten Foulelfmeter in einer knapp zehnminütigen (!) Nachspielzeit verwandeln, so dass der SC den Einzug in die erste Hauptrunde feiern konnte. "Glückwunsch an die Mannschaft. Die Jungs haben sich den Sieg hart erkämpft und konnten sich endlich wieder für ihren Aufwand belohnen. Wir freuen uns jetzt auf ein zweites Bonusspiel im Verbandspokal", lobte SC-Trainer Fatih Yavuz seine Schützlinge in den höchsten Tönen.

C-Junioren: FC Remscheid - SG Essen-Schönebeck 0:3 (0:0) - Wenn man vorne keine Tore macht, bekommt man sie hinten rein. Diese Fußball-Weisheit bewahrheitete sich für die Röntgen-Städter im Duell mit dem klassenhöheren Niederrheinligisten. Zwar war der FCR über weite Strecken die gefährlichere Mannschaft, ein Treffer blieb dem Remscheider Nachwuchs jedoch verwehrt. Dabei konnte von einem Ligen-Unterschied zunächst keine Rede sein: Der FCR spielte frech nach vorne und erarbeitete sich durch Ramzi Mrouki (16.) sowie Germano Bonanno (27.) gute Chancen, die allerdings nicht genutzt wurden. Besser machten es die Gäste, die kurz nach dem Seitenwechsel durch einen direkt verwandelten Freistoß aus 20 Metern in Führung gingen (37.) und 120 Sekunden später mit ihrem zweiten Streich für die Entscheidung sorgten. "Von diesem Doppelschlag haben wir uns nicht mehr erholt", so FCR-Trainer Mohamed Ijfiri, dessen Schützlinge in der Schlussphase noch das 0:3 kassierten (68.). Ijfiri fand dennoch lobende Worte für seine Nachwuchskicker: "Die Jungs haben sich auf diesem Niveau gut präsentiert. Es fehlte lediglich die nötige Kaltschnäuzigkeit vor dem gegnerischen Gehäuse."

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Jugendfußball: Der Traum vom Bundesligisten lebt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.