| 00.00 Uhr

Handball
Derbys am Schwanen und in Burscheid

Handball: Derbys am Schwanen und in Burscheid
Vorzeitiges Schicht-Ende: Wermelskirchens Michael Hildebrandt sah in Radevormwald die Rote Karte und muss deswegen im nächsten Derby gegen den ATV Hückeswagen zuschauen. FOTO: Moll
Remscheid. Handball-Landesliga: HCW gegen ATV, Panther gegen Radevormwald. HGR II will gegen Ohligs raus aus dem Negativstrudel. Von Lars Fassbender, Niklas Frielingsdorf und Frank Lorenzet

Bergische Panther II - HSG Radevormwald/Herbeck - Nach dem Derbyerfolg über den HC Wermelskirchen kann die HSG vorsichtig Richtung Tabellenspitze schielen. Nur noch vier Punkte liegen die Bergstädter hinter dem Ligaprimus aus Haan. Um sich in der großen Verfolgergruppe festzusetzen, muss das Team von HSG-Trainer Markus Eigenbrod auch das nächste unmittelbare Nachbarschaftsduell für sich entscheiden. "Wir wollen die gute Leistung von der Vorwoche bestätigen und gegen die Panther nachlegen", sagt Eigenbrod, der von seiner Mannschaft wieder eine konzentrierte Abwehrarbeit verlangt: "Hinten müssen wir weiterhin gut stehen und vorne effektiv treffen." Zwar sind einige HSG-Spieler angeschlagen, bis auf Tim Festtag (privat verhindert) ist der Kader der Bergstädter aber komplett.

"Sehr spielstark und aggressiv in der Abwehr." So beschreibt Panther-Trainer Sendi Cestnik die Gäste. Sein Co-Trainer René Hosan konnte sich beim HSG-Sieg gegen den HC Wermelskirchen von der Stärke des kommenden Gegners überzeugen. Für ihn und Cestnik sind die Panther trotz Heimrecht klarer Außenseiter. Eine weitere Niederlage würde die Panther allerdings im Kampf um den Anschluss ans Mittelfeld weit zurückwerfen. Also sucht das Trainerduo nach Mitteln, um gegen die sehr offensive und bewegliche Abwehr der Rader bestehen zu können. "Wir dürfen im Angriff nicht statisch agieren und müssen vor allem die direkten Zweikämpfe annehmen", so Cestnik. Eine gute Nachricht gibt es: Der Kader der Panther ist komplett.

Samstag, 16.30 Uhr, Schulberg.

HG Remscheid II - Ohligser TV - Wenn man die Aussagen der Verantwortlichen der HGR-Reserve in den letzten Wochen verfolgt hat, scheint in Remscheid heiter Sonnenschein zu herrschen. "Die Mannschaft spielt von Woche zu Woche besser und kämpft vorbildlich", sagte HGR-Vorsitzender Thomas Holz immer wieder. Zudem tue der Mannschaft das gemeinsame Training mit dem Verbandsligateam gut. Einzig die Punkte fehlen den Remscheidern. Ohne Pluspunkt steht das hoch ambitionierte Team auf dem letzten Tabellenplatz. Spätestens mit einer weiteren Niederlage gegen den Ohligser TV, der bisher auch nur vier Punkte gesammelten hat, würden die Remscheider im Abstiegskampf feststecken. "Uns fehlt einfach das Erfolgserlebnis", findet Holz, der sicher ist: "Wenn wir den ersten Sieg einfahren, dann wird der Knoten platzen." Dabei sieht er ähnliche Prallelen wie zum BVB in der letzten Saison: "Wir spielen gut, sind aber in einem Negativstrudel, aus dem wir dringend heraus müssen."

Samstag, 17.15 Uhr, Neuenkamp.

HC Wermelskirchen - ATV Hückeswagen - "Wir lieben Derbys", betont HCW-Trainer Shahrokh Rezaloo immer wieder. Siege in den Nachbarschaftsduellen gegen die Reserven der HG Remscheid und der Bergischen Panther konnten in dieser noch jungen Saison bereits gefeiert werden. In der Vorwoche musste der HCW in Radevormwald jedoch eine deutliche Niederlage hinnehmen. Um weiterhin eine positive Derbybilanz zu haben, muss der HCW in eigener Halle gegen den ATV gewinnen. Beide Mannschaften rangieren mit acht Pluspunkten in der großen Verfolgergruppe. Die Schlossstädter, die mit zwei Niederlagen in Serie im Gepäck nach Wermelskirchen reisen, haben einen tollen Saisonstart hingelegt und werden den Hausherren alles abverlangen. Das weiß auch Rezaloo: "Ich erwarte ein enges Spiel und hoffe, dass wir am Ende die Punkte Am Schwanen behalten können." Michael Hildebrandt wird dem HCW nach seiner Roten Karte aus dem letzten Spiel in Radevormwald gesperrt fehlen.

"Wir lernen aus unseren Fehlern und sind auf dem richtigen Weg. Die starke erste Hälfte gegen Unitas Haan II am vergangenen Spieltag hat uns gezeigt, dass wir phasenweise auf Augenhöhe mit den Spitzenteams der Liga spielen können", sagt ATV-Trainer Sebastian Mettler, der sich wie sein Team auf das Derby gegen den HCW freut: "Wir wollen unsere gute Stimmung nutzen, um wieder einen Sieg zu landen. Dass Wermelskirchen zwar ein schwieriger Gegner, aber schlagbar ist, hat zuletzt Radevormwald gezeigt." Allerdings seien die punktgleichen Gastgeber vergleichbar mit einem angeschlagenen Boxer und somit besonders gefährlich. Zudem müssten vor allem die Kreise der HCW-Akteure Kevin Tobolski und Felix Jedamzik eingeengt werden. Die verletzten Sascha Schmidt, Jens Wienert und Lucas Frischmuth werden den Schlossstädtern im Derby weiterhin fehlen. Dazu gesellt sich noch Maurice Sielmann, der privat verhindert ist.

Samstag, 19 Uhr, Schwanen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Handball: Derbys am Schwanen und in Burscheid


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.