| 00.00 Uhr

Tennis
Ehemalige Weltklasse am Steinberg

Remscheid. Tennis: Am Wochenende richtet Rot-Weiß Remscheid die Finalrunde um die Mannschafts-DM der Herren 40 aus. Von Henning Schlüter

Die Generalprobe ist schon mal gelungen: Mit Christian Schäffkes, Frank Potthoff und Karsten Braasch haben sich drei Spieler der Herren 40 des SC Rot-Weiß Remscheid am Wochenende in Rösrath mit dem Niederrhein-Team die Deutsche Meisterschaft der Landesverbände gesichert. Im Endspiel gab es einen 6:3-Erfolg gegen das Team aus Bayern. Das sollte ein gutes Omen sein, denn am kommenden Wochenende spielt das RW-Trio an der heimischen Hägener Straße gemeinsam mit den Niederländern Sjeng Schalken und Bart Beks sowie dem Belgier Dick Norman um die Mannschafts-DM der Herren 40.

Die Remscheider haben am Samstag und Sonntag gute Chancen, sich nicht nur als gute Organisatoren, sondern auch als das beste Team im Feld der vier Regionalliga-Meister zu entpuppen und sich den Titel zu schnappen. Eher eine Außenseiterrolle wird dem Südost-Meister TC Rot-Weiß Regensburg eingeräumt. Zwar kommen die Oberpfälzer mit David Prinosil als Nummer eins, der immerhin 1996 bei den Olympischen Spielen in Atlanta gemeinsam mit Marc-Kevin Goellner Bronze im Doppel holte. Allgemein dürfte der Kader aber nicht reichen, um den anderen Teams das Wasser zu reichen.

"Ich sehe uns mit dem SCC Berlin und Blau-Weiß Bohlsbach auf einem Niveau", sagt Remscheids Kapitän Bernd Königsmann, der bei der Besetzung der Mannschaften ins Schwärmen gerät: "Auf unserer Anlage spielen am Wochenende mit Thomas Enqvist, Jiri Novak, Magnus Larsson und Sjeng Schalken die ehemaligen Nummern vier, fünf, zehn und elf der Weltrangliste. Und was dahinter in den jeweiligen Teams kommt, ist auch nicht von Pappe. Das ist ein überragendes Niveau."

Der Startschuss für die DM-Endrunde fällt am Samstagmorgen gegen 9.30 Uhr mit der Auslosung der beiden Halbfinal-Partien. Nach dem aktuellen Stand der Dinge - die Spielstärke der Mannschaften wird nach den Ranglisten-Punkten der sechs gemeldeten Spieler sortiert - dürfte den Remscheidern zunächst das Duell mit Bohlsbach bevorstehen. Der erste Aufschlag folgt um 10 Uhr, die Finalspiele am Sonntag.

Mit "300 bis 400 Zuschauern" rechnet Königsmann, der zugleich auf die schwierige Parkplatz-Situation an der Hägener Straße hinweist. Deswegen hat Rot-Weiß eigens für die DM einen Shuttle-Service eingerichtet: "Von den Parkplätzen der Firmen Gedore und Fare gibt es einen permanenten Fahrservice", sagt RW-Sportwart Michael Geh. Dessen Frau und RW-Vorsitzende Anja Wessel ergänzt: "Wer kann, sollte zu Fuß kommen, den Bus nutzen - oder aber nach Möglichkeit nicht in unmittelbarer Nähe der Tennis-Anlage parken."

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Tennis: Ehemalige Weltklasse am Steinberg


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.