| 00.00 Uhr

Kanu
"Graureiher" spielen ihre Routine aus

Remscheid. Bei der Deutschen Drachenboot-Meisterschaft in Schwerin holt das Drag Attack-Damenteam die Bronzemedaille. Von Michael In't Zandt

Das Small-Boot, das nur mit zehn anstatt der üblichen 20 Aktiven gepaddelt wird, gehört nicht zu den Lieblingsbooten der Drachenboot-Sportler vom Beyenburger Stausee. Trotzdem stellten sich die Drag Attack-Teams des VfK Wuppertal dieser Herausforderung bei der Deutschen Drachenboot-Meisterschaft auf dem Faulensee in Schwerin.

Der Zeitplan bei der DM, bei der erstmals eine automatische Startanlage eingesetzt wurde, war am ersten Wettkampftag äußerst straff. Am Vormittag traten die Mixed-Mannschaften und am frühen Nachmittag die Damen- und Herren-Mannschaften über die 200 Meter an. Bedingt durch die verschiedenen Meldezahlen ergaben sich für jedes Team unterschiedliche Qualifikations-Modi. Das wurde dem Damen-Team direkt im Vorlauf zum Verhängnis. Sie hatten den schwersten Vorlauf bei den Damen erwischt und konnten auf der kurzen Strecke nicht den gewohnten Rhythmus aufnehmen. Somit landete das Team auf Platz fünf. Beim üblichen Modus hätte jedes Team noch die Möglichkeit gehabt, über einen Hoffnungslauf ins Halbfinale zu kommen. Doch der fiel flach und das bedeutete das vorzeitige Aus für die Damen.

Die Mixed- und die Herren-Mannschaft nutzten ihre Vorläufe besser und qualifizierten sich über verschiedene Wege bis ins große Finale. Dort belegten beide Boote jeweils den sechsten Platz. Auf Basis dieser Ergebnisse ergaben sich dann die Teilnehmer für die Verfolgungsrennen über 2000 Meter, die am Nachmittag durchgeführt wurden. Durch diverse durch den Veranstalter bedingte Verzögerungen starten diese dann fast mit zwei Stunden Verspätung, was aber den drei Mannschaften vom Beyenburger Stausee keine Probleme bereitete. Sie konnten alle ihre Ergebnisse verbessern oder zumindest halten. So überquerten die Damen mit der viertschnellsten Zeit die Ziellinie, die Männer landeten auf Platz fünf und das Mixed-Team erreichte Rang sieben.

Am folgenden Tag standen die 500 Meter auf dem Programm. Hier zeigte sich dann doch die Routine der Damen. Die "Graureiher" zogen souverän in den Endlauf ein und holten sich nach einem spannenden Rennen hinter den Damen aus Heilbronn (Neckardrachen) und Schierstein (Rheingauner) die Bronze-Medaille. Das neu formierte Mixed-Team und das Herrenteam waren mit dem Erreichen des Endlaufes voll im Soll und erreichten jeweils den sechsten Platz.

Nach Abschluss der Meisterschaften im Small-Boot starten für die Mannschaftsverantwortlichen die Vorbereitungen für die Deutsche Meisterschaft im Standardboot. Diese stehen im August an.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kanu: "Graureiher" spielen ihre Routine aus


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.