| 00.00 Uhr

Handball
HCW-Coach Rezaloo springt als Spieler ein

Remscheid. Handball-Landesliga: Wermelskirchen gewinnt trotz akuter Personalprobleme deutlich. HSG siegt dank längerem Atem. Von Niklas Frielingsdorf, Frank Lorenzet und Lars Faßbender

HSG Jahn 05/SC West Düsseldorf - HSG Radevormwald/Herbeck 27:30 (16:14) - Erst spät bog die HSG beim Tabellenelften auf die Siegerstraße ein. Nachdem die Mannschaft von Trainer Markus Eigenbrod lange einem Rückstand hinterherlief, gelang beim 25:25 (50.) erstmals der Ausgleich und gleich darauf die erste Führung. "Danach haben wir die Partie gut zu Ende gespielt. Wir haben insgesamt verdient gewonnen", befand Eigenbrod, dessen Schützlinge zwischenzeitlich mit 5:10 zurückgelegen hatten. Neben der gesamten mannschaftlichen Leistungssteigerung hatte vor allem Oliver Prumbaum erheblichen Anteil an der erfolgreichen Aufholjagd. Der etatmäßige Torhüter der zweiten Mannschaft, der den verletzten Daniel Kärgel ersetzte, wurde nach 20 Minuten eingewechselt und konnte viele Paraden verzeichnen. "Er hat uns sehr geholfen", lobte der HSG-Coach.

HSG-Tore: Koljkovic (7/2), Kirschsieper (6), Franken, Hasenburg, Breuer, Festag (je 3), Hackländer (2), Dietzel (2/2), Jonek (1).

ATV Hückeswagen - TB Wülfrath II 37:29 (16:12) - Der ATV wurde seiner Favoritenrolle trotz personeller Ausfälle gerecht und gewann gegen die abstiegsbedrohten Wülfrather deutlich. Nach einer ausgeglichenen ersten Halbzeit nutzten die Hausherren eine Schwächephase des Gastes und setzten sich von 12:11 (26.) auf 16:12 ab. Im zweiten Durchgang führten die Schlossstädter stetig, verpassten es aber, frühzeitig die Moral der Gäste zu brechen, so dass die Kalkstädter immer wieder in Schlagweite kamen (23:29, 44.). "Insgesamt waren wir das aktivere Team, wollten den Sieg unbedingt und hatten vielleicht in der ein oder anderen Situation das nötige Quäntchen Glück", sagte ATV-Trainer Sebastian Mettler, der im Anschluss die stärkste Phase seiner Mannschaft sah. Die Hückeswagener setzten sich in der Folgezeit bis zur 50. Minute entscheidend auf 31:23 ab.

ATV-Tore: Sielmann, Lu. Frischmuth (je 7), Bangert (6), Sperling (5), La. Frischmuth, Friedrich (je 4), Harnischmacher (3), Botsch (2).

HC Wermelskirchen - TV Beyeröhde 43:30 (19:13) - Der HCW kommt durch den Kantersieg seinem Saisonziel immer näher und kann sogar wieder von Tabellenplatz zwei träumen. Bis zum 7:7 war die Partie ausgeglichen. Dann setzten sich die Hausherren kontinuierlich ab und ließen den Gästen kaum Entfaltungsmöglichkeiten. Dabei waren die Vorzeichen nicht gerade optimal: Jona Thalmann und Kevin Tobolski mussten vor der Partie aus privaten Gründen absagen. "Hansi" Müller verletzte sich in der zehnten Minute am Knie, Marcello Halbach schied zur Halbzeit wegen einer Fußverletzung aus und Niklas Empersmann konnte nach einem harten Foulspiel (48.) wegen Schulterproblemen nicht weiterspielen. HCW-Trainer Shahrokh Rezaloo zog sich kurzerhand ein Trikot über und spielte im rechten Rückraum. "Wir haben verdient gewonnen und den dritten Platz fast sicher", freute sich der Coach über den Sieg.

HCW-Tore: Cornelsen (11/3), Jedamzik (10), Volkmann (6), Halbach (5), Rezaloo (4), Kratochvil, Napiwotzki (je 3), Empersmann (1).

Bergischer HC III - HG Remscheid 29:26 (11:15) - Mit der Niederlage und den gleichzeitigen Erfolgen der Konkurrenz rutscht der als Ziel ausgegebene dritte Tabellenplatz für die HGR-Reserve in weite Ferne. Dabei dominierten die Remscheider die erste Halbzeit und lagen bis zum 19:18 (53.) vorne. "Dann hat sich die individuelle Klasse des Gegners durchgesetzt", sagte HGR-Trainer Markus Pütz, dessen junges Team gegen die mit Oberliga-Spielern verstärkten Solinger nichts mehr entgegenzusetzen hatte. "Dennoch ein großes Kompliment an meine Mannschaft, wir haben mit kleinem Kader ein gutes Spiel gemacht", fügte Pütz hinzu.

HSG-Tore: Elbracht (7), Heinz (5), Halfmann (5/1), Merckelbach (3), Lüttger, Schmidt (je 2), Plückebaum (1).

Bergische Panther II - DJK Unitas Haan II 30:33 (18:18) - Die Siegesserie der Panther ist gerissen. Die Mannschaft von Spielertrainer Sendi Cestnik musste nach fünf Siegen in Folge gegen den Tabellenzweiten eine Niederlage einstecken. Die Panther verloren schon früh Torhüter Patrick Hörnig, der sich eine Platzwunde am Kinn zugezogen hatte. Da Benjamin Knopp beruflich verhindert war, musste Andreas Engels zwischen die Pfosten. Der "Oldie" machte seine Sache gut und hielt unter anderem drei Siebenmeter. Bis zum 27:27 (48.) war die Partie ausgeglichen. Dann kassierten die Gastgeber ausgerechnet in Überzahl zwei Treffer und liefen dem Rückstand hinterher. "Wir haben gut mitgehalten, aber insgesamt zu viele Chancen liegengelassen", analysierte Cestnik.

Panther-Tore: Symannek (6), Adams (6/2), Cromm (4), Lenhof (4), Radonjic (3/1), Hallmann, Grasekamp, Jörgens (je 2), B. Mauritz (1).

LTV Wuppertal II - HSG Radevormwald/Herbeck II 25:24 (9:14) - Torsten "Icke" Fengler war nach der bitteren Pleite enttäuscht. "Das war eine absolut unverdiente Niederlage. Die Schiedsrichter haben uns massiv benachteiligt", sagte der HSG-Trainer, dessen Schützlinge bei den favorisierten Gastgebern lange eine starke Leistung zeigten und zwischenzeitlich mit 18:11 führten. "Leider haben wir den Sack nicht zugemacht, aber ich bin dennoch stolz auf das Team", erklärte Fengler. Der LTV ging kurz vor Schluss das erste und einzige Mal zum Endstand in Führung.

HSG-Tore: Jäschke (7/2), Hengstwerth (5), Molz, Förster (je 3), Unger, Koch (je 2), Killing, August (je 1).

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Handball: HCW-Coach Rezaloo springt als Spieler ein


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.