| 00.00 Uhr

Lokalsport
HGR fehlt jetzt nur noch die Meisterschaft

Hg. Handball-Verbandsliga: Remscheider bleiben 2016 weiter ungeschlagen. Wermelskirchen unterliegt im letzten Heimspiel. Von Henning Schlüter und Niklas Frielingsdorf

Remscheid - LTV Wuppertal 36:29 (16:9) - Ralf Hesse holte zu einem Rundumschlag aus. "Ich ziehe den Hut vor dieser Mannschaft und den Trainern", lobte der HGR-Manager die Seinen nach dem letzten Meisterschafts-Heimspiel der Saison. Denn durch den Sieg wahrten die Gastgeber nicht nur ihren Nimbus, in diesem Jahr noch ungeschlagen zu sein (die letzte Niederlage datiert vom 12. Dezember in Kettwig). Zugleich sorgte der Erfolg auch wie gewünscht für das Erreichen des Meisterschafts-Endspiels am kommenden Samstag in Mettmann - auch wenn Platz eins nur einen statistischen Wert besitzt.

Den Grundstein dafür, dass hinterher das Freibier reichlich floss, legte die HGR in der ersten Hälfte. Auch ohne den privat verhinderten Jacek Krajnik stand die Deckung stabil, parierte Keeper Christopher Seher ordentlich und sorgte der Angriff dafür, dass nach 22 Minuten (12:4) der Drops schon gelutscht war. Zwar rafften sich die bis dahin sehr schwachen Gästen noch einmal auf, kamen aber im insgesamt deutlich schwächeren zweiten Abschnitt nie näher als auf vier Tore heran und mussten so eine verdiente Niederlage einstecken.

"Besonders mit der Anfangsphase war ich sehr zufrieden", gab Remscheids Spielertrainer Lukas Steinhoff zu Protokoll: "Da hat man gesehen, dass wir galliger waren. Und gut gespielt haben wir da auch." Das sah auch der scheidenden Luca Lewandowski so. Die unermüdliche Remscheider Allzweckwaffe, die nach Königshof wechselt und vor Spielbeginn gemeinsam mit Frederic Seifert (geht zur HSG Radevormwald/Herbeck) und Torhüter Paul Leppak (Spielerpass bleibt vorläufig in Remscheid) verabschiedet wurde, war "ein bisschen wehmütig", denn: "Es ist schon ein komisches Gefühl, zum letzten Mal in Neuenkamp für die HGR um Punkte gespielt zu haben." Ganz beendet ist das Handball-Kapitel für den Haupttorschützen von Samstag aber noch nicht: "Wir sind ja schließlich auch noch Gastgeber beim Final Four um den Kreispokal."

HGR-Tore: Lewandowski (13/4), Voß (6), Steinhoff, Seifert, Baier (je 3), Elbracht, Niese, Jähnichen, Pütz (je 2).

TuS Wermelskirchen - SG Überruhr 19:22 (10:9) - Trotz einer ordentlichen Leistung verabschiedete sich die Mannschaft von Trainer Braco Sladakovic im letzten Heimspiel der Saison mit einer knappen Niederlage vom eigenen Publikum. Dabei lag der TuS lange Zeit stetig mit einem oder zwei Toren vorne, verpasste es jedoch, sich weiter abzusetzen. Auch der frühe Ausfall von Niklas Sichelschmidt, der mit Verdacht auf Rippenbruch ins Krankenhaus gebracht wurde, und die Rote Karte für Gerrit Irion (45.) hatten die Blaugelben bis dahin gut kompensiert. So kam Mitte der zweiten Halbzeit, was kommen musste: Der Tabellendritte ging beim 15:14 erstmals selbst in Führung, verteidigte diese in der Folge und baute sie in der Schlussphase sogar noch auf drei Tore aus.

"Durch unser eigenes Unvermögen haben wir es nicht geschafft, unser letztes Heimspiel zu gewinnen. Schade, ein Sieg war auf jeden Fall drin", erklärte der angeschlagene TuS-Spielmacher Jens Schnellhardt und spielte damit vor allem auf die letzten zehn Spielminuten an. Der entspannten Atmosphäre beim anschließenden Beisammensein mit Fans und Verantwortlichen tat die Niederlage jedoch letztlich keinen Abbruch.

TuS-Tore: Irion (6), Rother (5), Blum (3), Niegetiet (2), Biesenroth, Hampel, Sladakovic (je 1).

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: HGR fehlt jetzt nur noch die Meisterschaft


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.