| 00.00 Uhr

Handball
HGR kommt mit blauem Auge davon, TuS schon früh chancenlos

Remscheid. Handball-Verbandsliga: Remscheid nur Remis gegen Kettwig. Wermelskirchen unterliegt Mettmann. Von Henning Schlüter und Niklas Frielingsdorf

HG Remscheid - Kettwiger SV 22:22 (10:13) - Die Gastgeber bleiben 2016 weiterhin ungeschlagen, sind am Samstag aber nur mit einem blauen Auge davongekommen. Gegen starke Essener, die nur deswegen im unteren Mittelfeld zu finden sind, weil sie immer wieder Spieler an Kooperationspartner TuSEM Essen abgeben, schien die Mannschaft von Spielertrainer Lukas Steinhoff schon klar auf der Verliererstraße zu sein (6:13, 26.; 12:18, 42.), ehe mit einem Kraftakt wenigstens noch der Punkt gerettet wurde. Immerhin: Durch das Remis erhielt sich die HGR die Chance auf das Titel-Finale am letzten Spieltag in Mettmann, da sich auch die Konkurrenz aus Überruhr und Lintorf beim 21:21 die Punkte teilten.

Die Remscheider lagen von Beginn an in Rückstand und hatten ihre liebe Mühe mit den schwer ausrechenbaren weil sehr variabel spielenden Gästen. Allerdings scheiterte die HGR vor allem an sich selbst, und hier vor allem im Angriff. 24 Fehlwürfe wurden für die Gastgeber notiert, darunter mehrere aus der ersten und zweiten Welle sowie drei vergebene Siebenmeter, von denen zwei vom nicht nur körperlich überragenden, 2,03 Meter großen KSV-Keeper Florian Kundt pariert wurden. So richtete sich beim 12:18 alles schon auf die erste Niederlage des Jahres ein, ehe ein 5:0-Lauf die HGR bis zur 46. Minuten auf 17:18 heranbrachte. Sechs Minuten später hieß es sogar 19:19 durch André Niese, der kurz darauf aber seine dritte Zeitstrafe kassierte. Wieder zog Kettwig auf 22:19 weg (57.), ehe eine offene Manndeckung der HGR Wirkung zeigte und Frederic Seifert 37 Sekunden vor Schluss noch der Ausgleich gelang. Ein weiteres Tor der Gäste fiel nach Ansicht der Unparteiischen erst nach der Schlusssirene. "Gut ist, dass wir uns zurückgekämpft haben", fand Lukas Steinhoff später, der aber auch erkannte: "Die vielen Fehlwürfe haben uns das Leben schwergemacht. Mit 22 kassierten Toren kann ich leben, mit 22 geworfenen nicht."

HGR-Tore: Steinhoff, Lewandowski (je 5), Krajnik (4), Voß, Seifert (je 3), Niese (2).

TuS Wermelskirchen - Mettmann Sport 24:32 (11:18) - Lediglich bis zum 6:8 gegen Mitte der ersten Spielhälfte konnte die Mannschaft von TuS-Trainer Braco Sladakovic, die in einer 3:2:1-Abwehr verteidigte, mit dem Tabellenführer mithalten. Doch nach einem folgenden 0:6-Lauf hatten die Blaugelben schon im ersten Abschnitt beim 6:14 keine reelle Chance mehr auf eine Überraschung. "Die individuelle Stärke der Mettmanner hat heute den Ausschlag gegeben", erklärte TuS-Spielmacher Jens Schnellhardt. Nach dem Seitenwechsel steckte der TuS zwar nicht auf und hielt dagegen, doch Mettmann wahrte immer einen klaren Vorsprung und geriet nie mehr wirklich in Gefahr. "Insgesamt kann man dennoch sagen, dass wir uns nach unserer Aussprache in der vergangenen Woche nie aufgegeben und wesentlich besser präsentiert haben als zuletzt", fand Schnellhardt.

TuS-Tore: Schnellhardt (9/4), Irion, Sichelschmidt, Rother, Niegetiet, Biesenroth (je 3).

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Handball: HGR kommt mit blauem Auge davon, TuS schon früh chancenlos


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.