| 00.00 Uhr

Handball
HGR verliert das Meisterschaftsfinale

Remscheid. Handball-Verbandsliga: Remscheider unterliegen in Mettmann mit 28:34. TuS Von Michael In't Zandt und Niklas Frielingsdorf

Mettmann Sport - HG Remscheid 34:28 (16:15) - Vor der Partie war bereits klar, dass sich beide Mannschaften in der kommenden Saison in der Oberliga erneut wiedersehen werden. Doch dies war weder für die Gastgeber noch für die Remscheider ein Grund, die Begegnung als Freundschaftsspiel auszutragen. Schließlich ging es für beide Kontrahenten noch um das Sahnehäubchen auf der Aufstiegstorte, sprich: um die Meisterschaft. Denn im voll besetzten Herrenhaus empfing der Spitzenreiter aus Mettmann den Tabellenzweiten aus Remscheid.

Die Kulisse war prächtig, die Stimmung großartig. Zwar waren die Anhänger der Gastgeber in Überzahl, doch zunächst hatten die HGR-Fans mehr Gründe zum Jubeln, denn nach 13 Minuten führten die Remscheider mit 9:5. Doch als sich bei den Gästen die Fehler häuften und auch klare Chancen ungenutzt blieben (unter anderen scheiterten Luca Lewandowski und Philipp Baier von der Siebenmeterlinie) kamen die Mettmanner immer besser ins Rollen. Vor allem die brachiale Wurfgewalt aus dem Rückraum war eine Trumpfkarte, die die Hausherren gnadenlos ausspielten.

"Heute hat Kraft gegen Handball gewonnen", meinte HGR-Manager Ralf Hesse nach der Partie, die nach zwölf gespielten Minuten im zweiten Durchgang entschieden schien. Da führte Mettmann mit 24:18. "Trotzdem konnten wir uns nicht sicher sein. Die HGR hat stark gespielt, es war immer ein offener Schlagabtausch", zollte der ehemalige Remscheider und jetzige Mettmanner Bastian Munkel seine früheren Kollegen Respekt. Und die warfen noch einmal alle ihre Tugenden in Waagschale. "Wir haben nie aufgegeben", lobte HGR-Spielertrainer Lukas Steinhoff seine Mannschaft, die sich noch einmal auf 27:29 (57.) herankämpfte. Doch dann machten die Gastgeber mit zwei schnellen Treffern zum 31:27 den Sack endgültig zu.

Während die Gastgeber nach dem Schlusspfiff auf der einen Seite ausgelassen den Titel feierten, standen auf der anderen Seite enttäuschte Remscheider, deren hängende Köpfe sich allmählich aber wieder erhoben. "Ich habe der Mannschaft gesagt, dass sie stolz auf sich sein kann. Wir sind wieder als Einheit aufgetreten. Trotz der Niederlage war es ein würdiger Abschluss", fand Steinhoff - trotz Platz drei..

HGR-Tore: Niese (7), Lewandowski (7/2), Voß (5), Krajnik (3), Ellbracht, Steinhoff (je 2), Seifert, Pütz (je 1).

HSV Dümpten - TuS Wermelskirchen 34:29 (14:15) - Erste Hälfte hui, zweite Halbzeit pfui - so ist der letzte Saisonauftritt der Blaugelben wohl weitgehend zutreffend zusammengefasst. Denn während die Schützlinge von Trainer Braco Sladakovic nach einem überwiegend guten Auftritt im ersten Spielabschnitt zeitweise mit einer verdienten Fünf-Tore-Führung belohnt wurden (14:9) und erst in der Schlussphase etwas nachließen, ging nach dem Seitenwechsel nur noch wenig zusammen. "Wir haben in der ersten Hälfte über weite Strecken unsere Chancen genutzt, in den zweiten 30 Minuten dagegen zu viele Gelegenheiten ausgelassen", berichtete TuS-Spielmacher Jens Schnellhardt. Der Knackpunkt war die Phase, in der der TuS den HSV vom 18:18-Zwischenstand auf 25:18 davonziehen ließ. Diesem Rückstand liefen die Wermelskirchener bis zum Schlusspfiff letztlich erfolglos hinterher. "Wir haben auch in unserer 5:1-Abwehr nicht mehr den richtigen Zugriff bekommen. Schade, wir hätten uns gern mit einem Erfolg aus der Saison verabschiedet", erklärte Schnellhardt. Das sorgte für etwas gedrückte Stimmung nach dem Abpfiff. Doch auf der Rückfahrt im Fanbus mit Gerstensaft hellte sich die Stimmung bei allen Beteiligten schnell wieder auf.

TuS-Tore: Irion (9), Schnellhardt, Biesenroth, Niegetiet (je 4), Sladakovic (3), Rother (2), Hampel, Blum, Rechlin (je 1).

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Handball: HGR verliert das Meisterschaftsfinale


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.