| 18.21 Uhr

Judo
Im Konzert der Großen

Marina Schubert startete bei der Deutschen Judo-Meisterschaft der U17 am Nürburgring. Schon die Teilnahme war für sie ein toller Erfolg. Aber auch für den JC Wermelskirchen und dessen guter Nachwuchsarbeit. Von Gerhard Pick

Gemeinsam mit Coach Katrin Borchardt reiste Marina Schubert (JC Wermelskirchen) zum Nürburgring zur Deutschen Judo-Meisterschaft U17, für die sie sich als Dritte der Landesmeisterschaften qualifiziert hatte. Allein die Teilnahme war somit schon ein Riesenerfolg, sodass sie eigentlich locker aufkämpfen konnte. Ganz gelang es ihr jedoch nicht angesichts des großartigen Rahmens.

Hatte Schubert noch vor einer Woche den ganz Großen beim Grand Prix zugeschaut, wurde sie nun selbst gemeinsam mit ihrer Trainerin in der imposanten neuen ring°-Arena zur Kampffläche geleitet. Die Wermelskirchenerin startete im ersten Kampf gegen Kim Kreimes (Landeskader Pfalz) stark und brachte ihre Gegnerin mit guten Ansätzen ins Straucheln. Doch die Ludwigshafenerin übernahm mehr und mehr die Initiative und zwang Schubert in der Bodenlage zur Aufgabe. Hier zeigte sich, dass sie durch den Trainingsrückstand keine harten Griffkämpfe gewöhnt ist und zudem weniger Gewicht den Gegnerinnen in der Klasse bis 44 Kilogramm entgegensetzen konnte.

Nach langer Wartezeit ging es dann erneut auf die Matte. Schubert ging zwar konzentriert vor, dennoch gelang es Ines Beischmidt (Baden), ihre Spezialtechnik Seoinage anzusetzen. Schubert drehte sich gekonnt weg und verhinderte so den Ippon. Allerdings verletzte sich die JCW-Kämpferin an der Schulter, sodass es aus dem anschließenden Haltegriff kein Entkommen mehr gab.

JCW bei Talentsichtung

Neun Nachwuchs-Judoka des JC Wermelskirchen nahmen am Talentsichtungswettbewerb des nordrhein-westfälischen Judo-Verbandes teil. Noch nie hatte der Kreis Bergisch Land so viele Teilnehmer bei dieser Veranstaltung, die zudem noch alle aus einem Verein kamen.

Die magische Zahl des Tages war die "40". Dabei sammelten die Teilnehmer Punkte in fünf Kategorien (Koordination, Beweglichkeit, Judo, Kraft und Ausdauer), um eine der vier Voraussetzungen für den Bezirkskader zu erfüllen. Sieben Wermelskirchener schafften die Hürde mit Bravour. Das beste JC-Ergebnis mit 45 Punkten erreichte Leon Wolff, dicht gefolgt von Nina Wenzel, Julia Preyer, Charly Schulte und Jana Hartmann (44). Daniel Fischer und Fredrik Platt übertrafen ebenfalls die 40-Punkte-Marke. Merlin Dörner fehlten einige Zähler im Kraftbereich. Finn Dicke nahm als Jüngster am Wettbewerb teil. Der erst Neunjährige kämpft noch in der jüngeren Altersklasse U11, überraschte jedoch mit einem tollen Ergebnis, obwohl er mit 39 Zählern denkbar knapp die geforderten 40 Punkte verpasste. Beim JCW ist man zurecht auf diese herausragenden Ergebnisse stolz, spiegeln sie doch die konsequente Nachwuchsförderung des Vereins wieder.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Judo: Im Konzert der Großen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.