| 00.00 Uhr

Handball
Immer schön den Durchblick behalten

Remscheid. Handball-Verbandsliga: Nach dem Strom-Blackout und dem Spielausfall in Neuenkamp, bei dem nur noch Röntgenbilder für den Durchblick sorgen konnten, wird die Partie der HG Remscheid gegen Mettmann am Dienstag nachgeholt. Zuvor geht es heute zu Hause gegen Lintorf weiter. Der TuS Wermelskirchen empfängt morgen die SG Langenfeld II. Von Henning Schlüter und Niklas Frielingsdorf

HG Remscheid - TuS Lintorf - Das Tauziehen ist beendet. Nachdem sich die HGR und Mettmann-Sport zunächst nicht auf einen neuen Termin für das am vergangenen Samstag wegen eines Stromausfalls ausgefallene Spiel verständigen konnten, einigten sich beide Seiten nun auf kommenden Dienstag, 26. Januar, um 20.30 Uhr in der Halle Neuenkamp. Dort steht für die HGR in den "Wochen der Wahrheit" (in den nächsten vier Partien geht es ausnahmslos gegen Spitzenteams) aber bereits heute ein nicht minder kniffeliges Spiel an. Mit dem TuS Lintorf kommt der Tabellenzweite nach Remscheid, der - nach Minuspunkten - aber nur zwei Zähler vor der HGR rangiert und zuletzt Schwächen verriet. Nach einem 14:0-Punkte-Bilderbuchstart fuhr der Gast in den letzten sechs Partien nur noch fünf Zähler ein. "Keine Ahnung, was bei denen los ist, aber wir konzentrieren uns sowieso lieber auf uns", sagt HGR-Spielertrainer Lukas Steinhoff, denn: "In den nächsten drei Wochen ist für uns alles möglich. Wir können uns weit nach vorne schieben, aber auch ins grauen Mittelfeld abstürzen." Personell gibt es wenige Sorgen. Danyon Jähnichen muss zwar wegen einer Knieverletzung aussetzen, dafür kann Frederic Seifert aber zumindest in der Abwehr spielen.

Samstag, 19.15 Uhr, Neuenkamp.

TuS Wermelskirchen - SG Langenfeld II - "Langenfeld hat eine gute, junge Mannschaft mit einem wurfgewaltigen Rückraum. Die SG steht in der Tabelle schlechter da, als sie ist", findet TuS-Spielmacher Jens Schnellhardt vor dem Duell mit dem Tabellenzehnten. Dennoch ist es - wen wundert's - das Ziel der Wermelskirchener, diese Partie und auch das darauf folgende Heimspiel gegen Cronenberg zu gewinnen. "Dann würden wir vor der Karnevalspause sehr gut dastehen. So gut, wie es wohl zu diesem Zeitpunkt der Saison kaum jemand von uns erwartet hätte", sagt Schnellhardt, für den der 27:23-Hinspielerfolg gegen die Langenfelder Reserve heute keinerlei Aussagekraft mehr hat: "Damals haben wir unter der Woche gespielt, und personell hat sich bis heute auch einiges geändert." Marc Hill und Dennis Deppe werden erneut fehlen, ansonsten hat TuS-Trainer Braco Sladakovic alle Mann an Bord.

Sonntag, 17.30 Uhr, Schwanen.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Handball: Immer schön den Durchblick behalten


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.