| 00.00 Uhr

Radsport
Küpper nutzt Heimvorteil im Schimmelbusch

Radsport: Küpper nutzt Heimvorteil im Schimmelbusch
Über Stock und Stein durch den Schimmelbusch. Bei der siebten Auflage des MTB-Cups des RV Adler Lüttringhausen hatten die zahlreichen Fahrer beste äußere Bedingungen. FOTO: Hertgen
Remscheid. Radsport: Lüttringhausener siegt beim gut besuchten MTB-Cup des RV Adler bei den U 19-Junioren. Von Gerhard Pick

Bei herrlichen äußeren Bedingungen fuhren am Sonntag über 300 Mountainbiker im Reinshagner Schimmelbusch beim 7. MTB-Cup des RV Adler Lüttringhausen um Sieg, Platzierung und Punkte für verschiedene Rennserien. Da die meisten Starter gleich auch ihren Anhang mitbrachten, herrschte auf dem Parkplatz vor der Halle West zwischen Verpflegungsstand und Nummernausgabe beinahe eine volksfestartige Stimmung.

Mit über 50 Helfern sorgte der RV Adler hier und entlang der Strecke für Ordnung und einen weitgehend reibungslosen Ablauf. Kein Wunder, dass der Vorsitzende Dr. Stefan Schumann nach dem Elite-Rennen zufrieden Zwischenbilanz zog. Vor allem hatte die starke MTB-Abteilung der Lüttringhausener auch diesmal gegen zum Teil hochklassige internationale Konkurrenz überzeugt.

Zum Beispiel rechtfertigte der frischgebackene Cross-Country-Meister der Fun-Klasse Felix Pembaur (Team Scott Campana) die in ihn gesetzten Erwartungen. Er ließ auf seiner Heimatstrecke die Konkurrenten hinter sich, siegte in der Herrenklasse und gewann damit zugleich in der NRW-Gesamtwertung. Viel Ruhe gönnte er sich aber nicht: Bereits am Mittag leitete er mit seinem Rad als "Führungsfahrzeug" den MTB-Nachwuchs der Bambini zweimal über die kurze Strecke um den Parkplatz vor der Halle West.

Nächste Woche geht es für Pembaur weiter, dann startet er beim Langenberg-Marathon. In drei Wochen geht es dann zu einem Rennen über 50 Kilometer in Sankt Goar. Ein volles Programm für den Fahrer, der auch im nächsten Jahr dem "Fun"-Sport treu bleiben will.

Den Heimvorteil nutzte auch Jan Küpper, der sich im letzten Jahr bei den U17-Fahrern mit Platz acht bescheiden musste, diesmal aber in der U19 auf Platz eins fuhr. "Das ist mein erster Sieg im NRW-Cup", freute sich Küpper, der ebenfalls in Langenberg starten will. Alexander Gläser (Team Firebike Drössiger) fuhr bei den Lizenzfahrern U 23 hinter den Belgiern Erno McCrae (1.32:53) und Mathias Cloostermans (1.33:19) in 1.35:03 Stunden auf Platz drei. Im NRW-Cup verbesserte er sich damit von Platz vier auf Rang zwei. Simon Weber (Team Scott Campana) kam bei den U19-Junioren auf Platz neun. Vielversprechend war schließlich der Einstand der Remscheiderin Maya Pieruschka. Sie fuhr bei den Bambini und kam dort auf den zweiten Platz.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Radsport: Küpper nutzt Heimvorteil im Schimmelbusch


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.