| 00.00 Uhr

Judo
Langer Blindflug für die Zweitliga-Damen des JCW

Remscheid. Judo: Wermelskirchenerinnen treffen heute nahe Celle auf den TuS Hermannsburg und den PSV Duisburg.

Schlappe 320 Kilometer hin und wieder retour: Den Zweitliga-Damen des JC Wermelskirchen steht heute ein strapaziöser Tag bevor. Ab 15.30 Uhr gastiert die Mannschaft zu zwei Duellen in Hermannsburg (Landkreis Celle): Erst geht es gegen den PSV Duisburg, dann gegen den gastgebenden TuS. Nach der knappen Niederlage gegen Vorsfelde und dem folgenden Sieg über Stade hoffen die Wermelskirchenerinnen, wenigstens einen Sieg gegen die beiden noch punktlosen Kontrahenten einfahren zu können. Auf mehr wagen die Bergischen nicht zu hoffen, die sich mit personellen Problemen herumplagen. Nicht dabei ist beispielsweise Katrin Leimgardt, die sich am ersten Kampftag doch schwerer am Ellenbogen verletzt hat.

Regina Groß ist ebenfalls verletzt und fällt damit auch aus. "Dafür sind unsere Youngster Gina Alcamo und Julia Preyer dabei", sagt JC-Sprecherin Vanessa Kopperberg, "und auch Jill Dicke und Christina Schröer fahren mit." Von den Gegnern wissen sie beim JCW nicht viel, mal abgesehen davon, dass die Duisburgerinnen aus der Bundesliga abgestiegen sind. Aber wer dort kämpfen wird, ist ungewiss. "Lassen wir uns überraschen", sagt Kopperberg vor dem langen Blindflug gen Norden.

(HS)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Judo: Langer Blindflug für die Zweitliga-Damen des JCW


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.