| 00.00 Uhr

Handball
Osenberg zurück in der Heimat

Handball: Osenberg zurück in der Heimat
Steffi Osenberg gastiert mit den Damen aus Wermelskirchen in ihren "Wohnzimmer" in Langerfeld. FOTO: Moll
Remscheid. Damenhandball: TuS-Trainerin gastiert mit ihrem Team in der Buschenburg beim TV Beyeröhde.

(LF/zet/lhep) Oberliga: HSG Radevormwald/Herbeck - Mettmann-Sport - Als "katastrophale Leistung" beschrieb HSG-Trainer Daniel Schnellhardt die Vorstellung seiner Mannschaft bei der deutlichen 19:28-Hinspielniederlage. Während die Bergstädterinnen im weiteren Saisonverlauf zwar nicht konstant spielten, jedoch stetig punkteten, steckt Mettmann seit einigen Spieltagen in der Krise und ist auf den zwölften Tabellenplatz abgerutscht. Anders als im Hinspiel geht die HSG nun als Favorit in die Partie und will ihre Heimstärke abermals unter Beweis stellen. Dafür muss besonders Torjägerin Milla Mattyssek zu gewohnter Stärke finden. Sie blieb im Hinspiel hinter ihren Erwartungen zurück, so dass die Bergstädterinnen die Durchschlagskraft im Angriff vermissen ließen. "Unser Saisonziel ist ein einstelliger Tabellenplatz. Dem wollen wir mit einem Sieg ein Stück näher kommen", sagt Schnellhardt auf einen Heimerfolg.

Sonntag, 16.30 Uhr, Gymnasium.

Verbandsliga: Bergische Panther - SG Unitas Haan/Hildener AT - Denis Jörgens stellt vor dem Spiel eine gewagte Prognose auf: "Wir gewinnen mit einem Tor Differenz", sagt der Trainer der Raubkatzen. Ein Treffer machte auch im Hinspiel gegen die Spielgemeinschaft den Unterschied zwischen den beiden Mannschaften aus. Damals allerdings nicht zugunsten der Panther. Die Stärken des Gegners hat Jörgens noch gut in Erinnerung: "Haan hat eine sehr gute linke Angriffsseite und sichere Schützen aus dem Rückraum." Auch mit der Abwehr hatte man damals Probleme. Glücklicherweise hat Jörgens nun mit Laura Witt und Lena Scigala selber zwei Distanzschützen im Kader. Diese Option hatte zuletzt gefehlt. Zita Eisenkopf und Joline Kaiser werden wahrscheinlich fehlen.

Sonntag, 15.30 Uhr, Max-Siebold-Halle.

Verbandsliga: TV Beyeröhde II - TuS Wermelskirchen - Nach den jüngsten Misserfolgen haben die Handballerinnen des TV Beyeröhde II die sofortige Rückkehr in die Oberliga wohl aufgegeben. Bei sieben Punkten Rückstand ist die Spitze vermutlich zu weit enteilt. "Wir lassen uns davon nicht beirren. Die wollen uns in jedem Fall ein Bein stellen", betont Steffi Osenberg, TuS-Trainerin und früher lange Jahre selber Spielern in Beyeröhde. Die "Tussis" dürfen sich bei nur einem Zähler Rückstand auf Tabellenführer Rheydt nach wie vor Hoffnungen machen, den Spitzenreiter vielleicht doch noch abzufangen. "Wir schauen aber nur auf uns und wollen weiter in kleinen Schritten denken", betont Osenberg, die lediglich auf die kranke Rückraumspielerin Janine Held verzichten muss.

Sonntag, 18 Uhr, Buschenburg.

Landesliga: Lüttringhausener TV - SG Überruhr IV - Drei Punkte trennen das Schlusslicht vom siebten Tabellenplatz. Der LTV belegt zurzeit den zweiten Abstiegsplatz und muss punkten, um den Anschluss ans rettende Ufer nicht zu verlieren. "Wir müssen Konstanz in unsere Leistungen bringen", sagt LTV-Spielertrainerin Anke Görke, die weiß, wie wichtig die nächsten Partien sind, wenn die Lüttringhausener nicht den zweiten Abstieg in Folge hinnehmen wollen. Im Hinspiel (25:31) spielten die Gastgeberinnen gegen die "Vierte" der SG Überruhr 30 Minuten auf Augenhöhe, ehe die Essenerinnen im zweiten Durchgang den LTV überrannten. "Besonders stark sind die A-Jugendlichen, die immer wieder aushelfen", weiß Görke, die heute personell aus dem Vollen schöpfen kann.

Samstag, 15.45 Uhr, Klausener Straße.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Handball: Osenberg zurück in der Heimat


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.