| 00.00 Uhr

Handball
Panther lassen sich einlullen

Handball: Panther lassen sich einlullen
Hart auf dem Boden der Tatsachen gelandet: Panther-Torjäger Alexander Zapf, der sich bei der Niederlage beim Aufsteiger aus Solingen einer Manndeckung erfreute. FOTO: Hertgen
Remscheid. Handball-Oberliga: Yannick Faust verpasst mit dem letzten Wurf einen Punktgewinn. Von Frank Lorenzet

TSV Aufderhöhe - Bergische Panther 25:24 (12:13) - Eine völlig unnötige Niederlage gab es für die Panther beim Aufsteiger aus Solingen. In der sehr hitzig geführten Partie mit vielen Zeitstrafen für Aufderhöhe kamen die Panther im gefürchteten "Bunker", wie die Sporthalle Börkhaus-Siebels auch genannt wird, gut ins Spiel und lagen zeitweise mit vier Treffern vorne. Daran hatte auch Justus Ueberholz seinen Anteil. Der Youngster legte los wie die Feuerwehr, erzielte seine fünf Tore in den ersten 15 Minuten und wurde ebenso wie wie Panther-Torjäger Alexander Zapf von den Gastgebern "an die kurze Leine" genommen. Den durch die doppelte Manndeckung vorhandenen Platz konnten die Panther aber nicht nutzen. "Wir haben im Spiel Vier gegen Vier zu ideenlos agiert und vorne insgesamt zu viele Fehler gemacht", meinte Panther-Co-Trainer Marcel Mutz.

Auch aus den zahlreichen Überzahlphasen konnten die Gäste kein Kapital schlagen. Zweimal agierten die Panther sogar in dreifacher Überzahl, konnten die Situationen aber nicht nutzen, um sich entscheidend abzusetzen. So blieb die Partie bis in die Schlussphase spannend. Es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch.

Nachdem die Gastgeber per Strafwurf die 25:24-Führung erzielt hatten, blieben den Panthern noch 30 Sekunden, um wenigstens einen Punkt zu holen. Ähnlich wie vor zwei Wochen beim 24:23-Sieg in Königshof gab es zwei Sekunden vor dem Schlusspfiff einen Freiwurf für die Gäste. Erneut stieg Faust hoch. Doch dieses Mal fand der Ball nicht den Weg ins gegnerische Tor. "Wir waren 40 Minuten die bessere Mannschaft. Insgesamt müssen wir uns diese Niederlage selber ankreiden. Wir haben uns viel vorgenommen, konnten aber nur wenig umsetzen, insbesondere über Tempo zu schnellen Toren zu kommen. Wir haben uns einlullen lassen", kritisierte Mutz.

Panther-Tore: Jesussek (7), Ueberholz (5), Zapf (4), Van Walsem (4/2), Wolter (2), Kluge, Faust (je 1).

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Handball: Panther lassen sich einlullen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.