| 00.00 Uhr

Handball
Randzio geht, Halfmann kommt, HGR gewinnt

Handball: Randzio geht, Halfmann kommt, HGR gewinnt
Roland Halfmann (re.), ehemaliger Klasse-Torhüter und Vorstandsmitglied der HGR, bildet nach dem Rücktritt von Detlef Randzio zusammen mit Lukas Steinhoff das Trainergespann bei der HG Remscheid. FOTO: hertgen
Remscheid. Handball-Verbandsliga: Remscheider 25:23 gegen Lintorf. Sechs Zusagen. TuS Wermelskirchen verliert gegen SGL II. Von Henning Schlüter und Niklas Frielingsdorf

HG Remscheid - TuS Lintorf 25:23 (10:7) - Das Beständige bei der HGR ist und bleibt die Unbeständigkeit auf dem Platz. Auch gegen den bisherigen Tabellenzweiten schickte die Mannschaft die Anhänger durch Wellenbäder der Gefühle, um am Ende aber doch die Oberhand zu behalten und weiter zur Verfolgergruppe von Spitzenreiter Überruhr zu gehören.

Zuvor stand aber ein ganz anderes Thema im Brennpunkt: Für Detlef Randzio (saß auf der Tribüne), der am Dienstag für viele überraschend seinen Rücktritt verkündet hatte ("aus persönlichen und sportlichen Gründen") bildet ab sofort Roland Halfmann das Trainergespann mit Lukas Steinhoff. Randzio mochte sich öffentlich nicht näher äußern. Auch Manager Ralf Hesse beließ es bei einer knappen Presse-Info, dankte Randzio aber für seine Arbeit und erklärte, dass der 50-jährige Radevormwalder künftig gemeinsam mit dem Vorsitzenden Thomas Holz die zweite Mannschaft betreuen wird.

Gegen Lintorf stand vor allem ein Spieler im Blickpunkt: HGR-Torhüter Christopher Seher lieferte sein bisher wohl bestes Spiel für seine Mannschaft ab, verbuchte 13 Paraden und verhalf damit dem Team nicht unerheblich zum Sieg. Für den waren auf dem Feld vor allem Luca Lewandowski mit seinem unbändigen Willen und Joscha Saalmann im linken Rückraum mit ihren Toren verantwortlich. Einen eher gebrauchten Tag erwischte dagegen André Niese, dessen Trefferquote unzureichend war, der aber dennoch - mal wieder - kurz vor Schluss das entscheidende Tor zum Endstand markierte.

Sonderlich zufrieden war Spielertrainer Lukas Steinhoff nach dem Auf und Ab (1:3; 10:7; 13:16; 24:21) dennoch nicht: "Es wäre hilfreich, wenn wir mal nicht nur in den letzten 15 Minuten die Vorgaben umsetzen würden. Dann könnten wir uns viele Nerven sparen."

Übrigens meldet die HGR die ersten Zusagen für die neue Saison: André Niese, Joscha Saalmann, Jacek Krajnik, Lukas Pütz, Dominik Voß und Lukas Steinhoff haben ihr Bleiben bestätigt. Schwer könnte es indes werden, auch Luca Lewandowski zu einer Verlängerung zu bewegen. An ihm soll auch Spitzenreiter SG Überruhr interessiert sein.

HGR-Tore: Lewandowski (9/2), Saalmann (8/1), Niese, Voß, Steinhoff (je 2), Krajnik, Elbracht (je 1).

TuS Wermelskirchen - SG Langenfeld II 29:32 (12:14) - Die Mannschaft von TuS-Trainer Braco Sladakovic führte im zweiten Heimspiel in Serie lediglich ganz zu Beginn beim 1:0. In der Folge verlief die Partie zunächst ausgeglichen (3:3, 4:4), bis sich die Gäste nach und nach absetzten und über 9:5 und 12:8 eine Zwei-Tore-Führung mit in die Kabine nehmen konnten. Nach dem Seitenwechsel gaben sich die Hausherren zwar zu keinem Zeitpunkt auf und kamen zwischenzeitlich (17:18) und auch in der Schlussphase immer mal wieder auf ein Tor heran. Doch als die Langenfelder Reserve innerhalb der letzten Spielminuten von 26:25 auf 31:26 davonzog, war die Heimpleite der Blaugelben perfekt. "Langenfeld hat verdient gewonnen. Wenn wir mehr personelle Alternativen gehabt hätten, wäre sicher mehr für uns drin gewesen", erklärte Wermelskirchens Spielmacher Jens Schnellhardt mit Blick auf den Umstand, dass mit Niklas Sichelschmidt (krank), Gerrit Irion (Wadenverletzung) und Matthias Rechlin (privat verhindert) gleich drei Akteure kurzfristig ausgefallen waren und sich vorsorglich sogar Handball-Veteran Braco Sladakovic mit auf den Spielbericht schreiben musste.

TuS-Tore: Schnellhardt, Rother (je 7), Blum (5), Biesenroth, Niegetiet (je 4), Hampel (1).

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Handball: Randzio geht, Halfmann kommt, HGR gewinnt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.