| 00.00 Uhr

Lokalsport
RSV 09 ohne Druck zum Aufstiegskandidaten nach Honsberg

Remscheid. Fußball-Kreisliga A: TG Hilgen II - SC 08 Radevormwald - Hilgens Trainer Kristian Fischer ärgern immer noch die zwei verlorenen Punkte aus dem 3:3-Spiel (nach 3:1-Führung) in Hückeswagen. "Wir wollen unserer Ersten Schützenhilfe leisten und mit einer konzentrierten und kämpferischen Leistung mindestens einen Punkt behalten." Fehlen wird Erik Skripski (Grippe). Fraglich sind Kapitän Marcel Reichert (nach Grippe), Lukas Harensa (nach Schlag auf die Wade) und Stephan Reihn (Rücken). Kurz und knapp ist die Aussage von SC-Trainer Erdal Demir: "Wir fahren nach Hilgen, um drei Punkte mitzunehmen, ohne den Gegner zu unterschätzen." Von Dieter Stein

SC Ayyildiz Remscheid - RSV 09 Hückeswagen - Höchstwahrscheinlich kann der RSV beim Meisterschaftsfavoriten in Bestbesetzung antreten. "Aufgrund des hervorragenden Kaders sind die Remscheider Aufstiegskandidat Nummer eins", schätzt RSV-Trainer Stefan Rödel die Ausgangslage ein. Er will als Außenseiter "defensiv gut stehen und eventuell ein paar Nadelstiche setzen. Wir haben nichts zu verlieren und wollen uns so gut wie möglich wehren gegen die Klassefußballer von Ayyildiz". Das Spiel beginn auf Wunsch der Remscheider übrigens erst um 15 Uhr statt wie ursprünglich geplant um 13 Uhr.

SSV Bergisch Born II - TG Hilgen I - Nach dem wichtigen Dreier bei der 1. SpVg. Remscheid kommt mit Hilgen jetzt ein Top-Team und Mitfavorit auf den Aufstieg nach Born. "Damit können und müssen wir uns nicht messen. Wir wollen geordnet und defensiv eine gute Partie liefern", gibt SSV-Coach Sascha Odina die Richtung vor: "Im Hinspiel haben wir bis zum 1:1 zur Halbzeit mitgehalten. Jetzt sind wir physisch und mental weiter als damals." Colin Harder, Ilsan Dilji und Dennis Liersch fallen aus. Hilgens Trainer Christian Hausmann ist gewarnt. Die letzten Borner Ergebnisse haben aufhorchen lassen. "Der Aufsteiger ist nicht zu unterschätzen, aber wer wie wir in der Spitze bleiben will, muss dieses Spiel gewinnen", blickt er auf die Partie. Er glaubt auch, dass seine Mannschaft "an ihre Grenzen gehen muss".

SSV Bergisch Born I - Türkiyemspor Remscheid - Ohne Youssef Hamoud, Dennis Thies und eventuell Emre Ulusu sind drei Punkte das Borner Ziel. "Vor diesem Spiel gibt es viele Fragezeichen. Nach Sonntag wissen wir erst, wo wir stehen. Ich hoffe, dass die Jungs schnell ihren Rhythmus finden und ein gutes Spiel zeigen", wünscht sich SSV-Trainer Jóse-Ramón Flórez-Fernández. Türkiyemspor kommt ohne Serdar Gaziölmez, Alican Karul und wohl auch ohne die angeschlagenen Deniz Sezen und Selim Cakmak nach Born. "Wir werden versuchen, mindestens einen Punkt zu holen. Ich habe keine Lust, tabellenmäßig noch weiter nach unten zu rutschen", hat der Remscheider Coach Fatih Temizer sein Team unter Druck gesetzt. "Spielerisch müssten wir eigentlich unter den ersten sechs Mannschaften sein. Die Kapazität haben wir. Ich bin sicher, dass die Rückrunde besser laufen wird als die Hinrunde."

SSV Dhünn - SG Hackenberg - "Hoffentlich ist der Platz wieder frei", hat SSV-Coach Thomas Heyer die Nase von den dauernden Spielausfällen voll. "Wo wir stehen, kann ich nicht vor, sondern erst nach dem Spiel sagen. Wir versuchen, in dieser Woche erstmalig viel mit dem Ball zu machen. Wir müssen uns wieder daran gewöhnen, nicht nur geradeaus zu laufen." Es fehlen "Andi" Böge und André Markovic (beide verletzt).

BV Burscheid II - SV 09/35 Wermelskirchen - "Wir sind am Sonntag komplett", freut sich SV-Trainer Michele Lepore. Trotz der eindeutigen Favoritenrolle hat er sein Team eingeschworen, "hochkonzentriert in das Spiel zu gehen und alles dafür tun, um die drei Punkte mitzunehmen."

VfB Marathon 90 Remscheid - VfL 07 Lennep - "Das Spiel in der Vorrunde stand für uns unter keinem guten Stern. Da wir kurzfristig vom Rasen auf Asche wechselten, mussten alle unsere Spieler mit Rasenschuhen auflaufen", erinnert sich Marathon-Vorsitzender Bernd Seidler. Damals setzte sich der VfL durch einen Treffer von Roman Dudarev mit 1:0 durch. Für Marathon ist Revanche angesagt, auch wenn die Personalsituation nicht das Optimale darstellt. "Durch den Rückzug der 1. SpVg. Remscheid II sieht die Lage für uns noch schlechter aus, als sie schon vorher war", stellt der Lenneper Trainer Martin Radziminski heraus: "Wir lassen aber die Köpfe nicht hängen und werden alles versuchen, den Abstieg zu verhindern." Bis auf Jörg Stang sind alle Akteure fit.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: RSV 09 ohne Druck zum Aufstiegskandidaten nach Honsberg


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.