| 00.00 Uhr

Leichtathletik
Scholz und die psychologische Kriegsführung

Leichtathletik: Scholz und die psychologische Kriegsführung
Pink-Tiger-Design: LTV-Abteilungsleiter Michael Scholz sorgte auch wegen seiner Laufhose für Aufsehen. FOTO: Moll
Remscheid. Leichtathletik: Nachlese zum Osterlauf und Infos für den Stadtlauf in Wermelskirchen. Von Henning Schlüter

Die 7. Auflage des Lenneper Osterlaufs am Montag verbarg viele kleine Geschichten in sich. Nicht nur die von der Rekordbeteiligung (382 Starter), den heftigen Windböen oder Seriensieger Daniel Schmidt. Da gab es auch noch...

. . . Robert Langfeld. Das Hückeswagener Lauf-Ass, zu seinen besten Läufer-Zeiten auf der Mittelstrecke mit drei DM-Titeln dekoriert und seit neuestem Bartträger, wollte am Ostermontag eigentlich beim 12-Kilometer-Lauf mitmachen. Aber dann kam ihm am Sonntag die Arbeit im heimischen Wald in die Quere: "Ich habe mich dabei am Fuß verletzt." Ein letzter Test am Montag brachte schließlich Gewissheit: "An einen Start ist nicht zu denken. Leider." Vielleicht bei der achten Auflage im nächsten Jahr.

. . . Benjamin Rath. Der gebürtige Wermelskirchener lebt inzwischen in Paris und war über die Feiertage zum Familienbesuch in der alten Heimat. Nachdem er vor zwei Jahren schon einmal spontan am Osterlauf teilgenommen hatte, war der Start diesmal von langer Hand vorbereitet. Ein Zehn-Kilometer-Lauf vor der Haustüre durch das eigene Arrondissement in Paris diente als Vorbereitung. Mit Erfolg: In Lennep blieb er in 1.04:54 Stunden (11. Platz in der Altersklasse M 30) nur knapp über der 60-Minuten-Schallmauer. Damit war Rath zufrieden: "Das Auf und Ab ist zwar anstregend, aber diesmal bin ich deutlich besser durchgekommen als 2014."

. . . Michael Scholz. Der Abteilungsleiter der Lüttringhausener LTV-Runners wartete mit seinem gewohnte Laufstil auf, aber auch mit einer eigenwilligen Laufhose. "Die muss seit den 80er-Jahren ganz unten in der Mottenkiste gelegen haben", mutmaßte ein Zuschauer, aber Scholz, der nach 58:31 Minuten als Sechster der M 55 ins Ziel kam, klärte auf: "Das Ding habe ich mir 1994 gekauft und bin damit den London-Marathon gelaufen." Allerdings sorgte nicht Lauf-Romantik für den Griff zum Pink-Tiger-Design-Oldie, vielmehr die psychologische Kriegsführung: "Alle regen sich immer auf, wen ich damit trainiere. Ich hab' gedacht, ich verwirre einfach mal die Konkurrenz", erklärte Scholz. Hat geklappt.

Nach dem Lauf ist vor dem Lauf - das gilt vor allem für die Organisatoren des Wermelskirchener Stadtlaufs am 16. April. Zwei Tage zuvor endet die Voranmelde-Frist für die Distanzen von zehn und drei Kilometer für Erwachsene und Jugendliche, einen Kilometer für Schüler bis Jahrgang 2003 sowie 125 Meter für Kindergartenkinder bis Jahrgang 2009. Zudem gibt es einen Staffellauf über dreimal einen Kilometer für Vereine, Firmen, Schulen und Familien. Nähere Infos unter:

www.volkslauf-wermelskirchen.de

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Leichtathletik: Scholz und die psychologische Kriegsführung


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.