| 00.00 Uhr

Handball
Teams fiebern dem Saisonauftakt entgegen

Remscheid. Die Oberliga-Damen aus Radevormwald haben schon am vergangenen Wochenende um Punkte gespielt. Jetzt zieht das Gros der Mannschaften aus der Region nach und startet in die neue Spielzeit - mit wechselhaften Perspektiven. Von Lars Fassbender, Niklas Frielingsdorf, Lars Hepp, Frank Lorenzet und Henning Schlüter

Regionalliga

Männer: TV Aldekerk - Bergische Panther - Ring frei zur ersten Runde: Nach vier Monaten Wettkampfpause betreten die Panther am morgigen Samstag mit der Auswärtspartie im Grenzland erstmals die neue Bühne der Regionalliga-Nordrhein. Ein Mix aus Vorfreude und Anspannung gibt es bei Trainer Marcel Mutz: "Wir freuen uns, dass es endlich losgeht. Die Spannung steigt. Wegen einiger Ausfälle in der Vorbereitung benötigen wir noch etwas Zeit, bis wir vollkommen eingespielt sind. Der Auftakt in Aldekerk ist ein Hammer, aber wir werden alles versuchen, um zu gewinnen." Vor dem Niederrheinmeister von 2015 steht eine extrem hohe Hürde. Das TVA-Team um Trainer und Ex-Nationalspieler Achim Schürmann ist ein seit Jahren eingespieltes Konstrukt und sehr heimstark. Gefürchtet ist das herausragende Tempospiel und gute Individualisten wie Christoph Kleinelützum, Lukas Hüller, Thomas Jentjens oder Can Greven. Hinzu kam Richard Pasch vom Absteiger TV Lobberich, der letztes Jahr in einem Spiel 17 Tore gegen die Panther machte.

"Wir müssen die Schützen sowie das Tempospiel von Aldekerk in den Griff kriegen und selber effektiv im Angriff sein, um nicht in die Konter zu geraten", sagt Marcel Mutz: "Wir sind sicher nicht favorisiert, wollen aber selbstbewusst auftreten und Aldekerk das Leben so schwer wie möglich machen." Immerhin gibt es personell kaum Sorgen. Lediglich Neuzugang Matthias Aschenbroich plagt sich mit einer Entzündung im Ellenbogen herum. Sein Einsatz ist fraglich.

Samstag, 19.30 Uhr, Vogteihalle.

Oberliga

Männer: HG Remscheid - TV Vorst - Zum Auftakt treffen sich gleich zwei "Neulinge", die nach dem Umweg über die Verbands- nun wieder gemeinsam in der Oberliga spielen. Nach einer Vorbereitung mit Höhen und Tiefen wähnt HGR-Spielertrainer Lukas Steinhoff seine Mannschaft auf "einem guten Stand". Die Abwehr habe sich zusehens stabilisiert, auch im Angriff sei das Team "variabler und weniger ausrechenbar" geworden. Trotzdem liegt der Fokus in Remscheid zunächst auf dem Klassenerhalt. "Wir wollen so schnell es geht genug Punkte sammeln, dann sehen wir weiter", lautet die Vorgabe des Trainers, für den die DJK Adler Königshof (mit seinem Ex-Spieler Luca Lewandowski) und Mettmann Sport die Topfavoriten sind. Bis auf Urlauber Niklas Lüttger sind am Samstag alle Akteure dabei. Auch Lukas Pütz, der am Montag für einen Schreckmoment sorgte, als er sich am Knie verletzte. Inzwischen gab es aber Entwarnung, der von Kreuzbandrissen geplagte Pütz ist auch am Samstag dabei. Gespielt wird übrigens ausnahmsweise in der Halle Lüttringhausen. Der Eintritt für die Zuschauer ist frei. "Vielleicht können wir ja ein paar Lüttringhausener mehr für unsere Mannschaft begeistern", sagt der Vorsitzende Ralf Hesse.

Samstag, 18.30 Uhr, Halle Lüttringhausen.

Damen: HSV Gräfrath II - HSG Radevormwald/Herbeck - Die Stimmung beim Gast ist trotz der Auftaktniederlage gegen den Topfavoriten aus St. Tönis gut. Umso größer ist die Vorfreude auf das Auswärtsspiel in Solingen. "Wir haben in der letzten Saison gegen Gräfrath gut ausgesehen, obwohl sie Unterstützung aus dem Drittligateam hatten. Jetzt freuen wir uns auf ein Kräftemessen der Oberligamannschaften", sagt HSG-Trainer Daniel Schnellhardt, der die rechte Angriffsseite des Gegners als besonders stark ausgemacht hat. Mit Katrin Frielingsdorf und Loreen Jakubait haben die Gastgeberinnen zwei torgefährliche Akteurinnen in ihren Reihen, deren Kreise es für die Bergstädterinnen einzuengen gilt. "Wir sind darauf vorbereitet und werden auf dieser Seite offensiv agieren", sagt Schnellhardt, der hofft, dass auch HSG-Torjägerin Milla Mattyssek im Kader sein wird: "Wegen ihrer Schichtarbeit ist das aber noch nicht klar." Annika Dietzel ist zwar angeschlagen, wird aber als Siebenmeterwerferin dabei sein.

Sonntag, 14.40 Uhr, Kannenhof.

Verbandsliga

Männer: TV Ratingen - HSG Radevormwald/Herbeck - Nach der Rückkehr in die Verbandsliga war die Vorfreude auf die neue Spielzeit im Lager der HSG groß. "Natürlich sehnen wir uns nach dem Saisonstart", freut sich Trainer Markus Eigenbrod auf das Gastspiel in Ratingen. Dabei sieht er seine Mannschaft allerdings in der Außenseiterrolle: "Ratingen gehört zu den Topfavoriten der Liga. Wir können dort befreit aufspielen." Dennoch hofft der Coach auf einen Überraschungserfolg seines Teams. Dabei müssen die Bergstädter auf Leo Bona und Malte Frank (beide im Schiedsrichtereinsatz) verzichten. Da auch Daniel Kärgel nur sporadisch zur Verfügung steht, wird Ricardo Fuchs (2. Mannschaft) das Torwartgespann mit Christopher Bartsch bilden. Auch der Einsatz von Heimkehrer Frederic Seifert (Adduktorenprobleme) ist fraglich. "Er hat sich im Testspiel verletzt. Wir werden spontan sehen, ob er spielen kann", sagt Eigenbrod.

Samstag, 18 Uhr, Europaring.

Männer: MTG Horst Essen - TuS Wermelskirchen - Auch wenn Gästetrainer Braco Sladakovic aufgrund seines mehrwöchigen Krankenhausaufenthaltes nicht während der kompletten Vorbereitung die Einheiten seiner Schützlinge leiten konnte, sieht TuS-Spielmacher Jens Schnellhardt die Wermelskirchener gut gerüstet: "Braco war ja in letzter Zeit wieder regelmäßig dabei. Insgesamt haben wir gut gearbeitet - nicht nur während unseres Trainingslagers." Gegen den Aufsteiger aus Essen sollen in jedem Fall die ersten beiden Punkte her. "Unser Saisonziel lautet Platz drei bis fünf, daher muss ein Sieg unser Anspruch sein - auch wenn wir nicht allzu viel über den Gegner wissen", sagt Schnellhardt. Während Marc Hill aus beruflichen Gründen beim Auftakt nicht dabei sein wird, kann Sladakovic dank der vier Neuzugänge um Yannick und Marco Faust dennoch auf einen umfangreichen Kader zurückgreifen.

Sonntag, 17 Uhr, Pinxtenweg.

Frauen: TV Beyeröhde II - TuS Wermelskirchen - Einen interessanten Neuaufbau gibt es beim TuS. Nach den Abgängen von Becci Meier, Anke Dedek-Eigenwillig (beide Karriereende), Laura Jedamzik (Handball-Pause) und Maren Prior (Umzug) muss der neue Trainer Marc Egger Aufbauarbeit leisten. "Wir hatten eine gute Vorbereitung, die vor allem abwechslungsreich war", sagt der 27-Jährige. Aus Wuppertal hat er Torhüterin Marina Ertringhausen, Tabea Schüssler, Hülya Durgut und Stefanie Egger mitgebracht. Vom Lüttringhausener TV hat sich Sarah Schötz angeschlossen. Am Sonntag rechnet sich der TuS beim Aufstiegskandidaten nicht mehr als eine Außenseiterchance aus.

Sonntag, 13.15 Uhr, Buschenburg.

Frauen: Bergische Panther - SV Wipperfürth - Die Raubkatzen von Trainer Denis Jörgens gehen mit einem kleinem Kader ins Rennen, sehen sich für die kommenden Aufgaben aber gerüstet. "Durch die gemeinsame Vorbereitung mit der Bezirksligamannschaft und unserer B-Jugend haben wir viele Spielerinnen, die wir aus diesen Teams jederzeit problemlos in unser System einbauen können", so Jörgens. Gegen Wipperfürth wird man schon auf diese Hilfe zurückgreifen müssen: Sarah Müller und Rebecca Sonnenberg stehen im Verbandsligakader, da Louisa Rudberg (Außenbandriss), Anna Wolter (Auslandsaufenthalt) und Alexandra Pleitner (beruflich verhindert) ausfallen. In der vergangenen Saison gelangen gegen Wipperfürth in Meisterschaft und Pokal gleich drei Pflichtspielsiege. Jörgens nimmt die Favoritenrolle auch diesmal an und rechnet mit einem Auftaktsieg.

Sonntag, 15 Uhr, Max-Siebold-Halle.

Landesliga

Männer: TSV Aufderhöhe II - ATV Hückeswagen - "Nach einer langen Vorbereitung ist man froh, wenn es wieder um etwas geht", sagt ATV-Trainer Sebastian Mettler vor dem Saisonauftakt. Zwar sei die Vorbereitung im frühen Stadium durch Urlaube zerfasert gewesen, doch in den zurückliegenden drei Wochen habe der Kader konstant komplett trainieren können. Im ersten Spiel sind auch die drei Neuzugänge Thomas Gusek, Yannick Becher und Fabio Kempe (A-Jugend) mit an Bord. Mit einem breiten Kader soll in der anstehenden Spielzeit viel rotiert werden. Durch die Verteilung der Kräfte soll eine Schwächeperiode wie in der Rückrunde der Vorsaison tunlichst vermieden werden. Mit dem Spiel bei der Aufderhöher Reserve wartet auf das Mettler-Team gleich eine schwierige Aufgabe. "Die Spiele dort sind immer unangenehm und waren zuletzt immer hart umkämpft", sagt der ATV-Trainer, der dennoch optimistisch ist: "Wir können die beiden Punkte holen, wenn neben der Einstellung vor allem unsere Defensive inklusive Umschaltspiel funktionieren."

Samstag, 17.15 Uhr, Börkhaus-Siebels.

Männer: Ohligser TV - Bergische Panther II - Sehr gespannt darf man auf den Saisonauftakt der Panther sein. Die Mannschaft hat mit Boris Komuczki nicht nur einen neuen Trainer, sondern auch einen kompletten Umbruch im Spielerkader hinter sich. Nachdem die A-Jugend, deren Coach ebenfalls Komuczki ist, die Qualifikation für die Jugend-Bundesliga im Juni verpasst hatte, entschlossen sich die Leistungsträger, direkt in den Seniorenbereich der Panther zu wechseln. Routiniers wie Alexander Radonjic, Sascha Gerlich oder Mark Grasekamp nahmen das Nachrücken der Jugend als Gelegenheit, um ihre Karriere zu beenden. Insgesamt ist der Landesligist nun eine blutjunge Truppe, die mit der Panther-Mannschaft der Vorsaison nicht mehr viel zu tun hat. Auf der anderen Seite steht mit dem OTV ein Team, das sich in den vergangenen Jahren zwar ebenfalls etwas verjüngt hat, aber trotzdem noch über viele erfahrene Spieler verfügt.

Sonntag, 19 Uhr, OTV-Halle.

Bezirksliga

Männer: SV Wipperfürth - HC Wermelskirchen II - Eine lange und durchwachsene Vorbereitungsphase ist für den HCW in dieser Woche zu Ende gegangen. "Wir sind froh, dass es jetzt endlich wieder losgeht", sagt Trainer Jens Wagner, der am Sonntag (17.15 Uhr) auf einen positiven Saisonstart hofft. Durch die Abgänge der Leistungsträger Florian Streit (HCW I), Christian Pfeiffer (Rade II) und Yannick Becher (ATV Hückeswagen) hat die Mannschaft an Qualität verloren. Felix Wirtz, Julian Benscheidt (HCW III), Ole Berkotte (HCW-Jugend) und Fabian Henche (HG Remscheid III) bringen jugendlichen Elan und eine gewisse Perspektive mit. "Wichtig wird sein, dass wir gleich von Anfang an Punkte sammeln, um gar nicht erst unten reinzurutschen", betont Wagner.

Sonntag, 17.15 Uhr, Mühlenberg.

Männer: Haaner TV - HSG Radevormwald/Herbeck II - Trotz der angespannten Personalsituation zum Saisonauftakt ist HSG-Trainer Christian Gritsch guter Dinge: "Wir hatten eine starke Vorbereitung und sind gut drauf." Marco Alsdorf, Max vom Werth (beide nach Kreuzbandrissen wieder im Aufbautraining), Dominik Dienstel (Handverletzung) und Julian Wegner (Sprunggelenk) werden in Haan fehlen. Somit lastet gleich bei seinem Debüt viel Verantwortung auf Neuzugang Chris Pfeiffer im Rückraum der Bergstädter. "Wir haben in der letzten Saison gut gegen Haan ausgesehen und wollen nach Möglichkeit auch jetzt mit einem Sieg starten", nennt der Coach sein Ziel.

Sonntag, 14.20 Uhr, Adlerstraße.

Männer: Ohligser TV II - Lüttringhausener TV - In letzter Sekunde verlor der LTV das Kreispokalspiel in der Vorwoche beim klassentieferen HSV Gräfrath. "Wir haben wieder einmal aufgezeigt bekommen, was noch fehlt", ärgerte sich LTV-Vorsitzender Frank Hackländer über die fehlende Cleverness der Mannschaft: "Wir müssen die vielen Fehler abstellen und geduldig unser Angriffsspiel aufziehen." Beim OTV erwartet Hackländer eine enge Begegnung: "Kleinigkeiten werden dort entscheidend sein." Moritz Wennig, Rolf Schneider (beide privat verhindert) fehlen den Gästen ebenso wie Erik Budde und Jeffrey Batista Gomez (Trainingsrückstand).

Sonntag, 17.20 Uhr, OTV-Halle.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Handball: Teams fiebern dem Saisonauftakt entgegen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.