| 00.00 Uhr

Lokalsport
Zeit, dass die Saison zu Ende geht

Lokalsport: Zeit, dass die Saison zu Ende geht
Torschütze und Rotsünder in einem Spiel: Marvin Dattner (rechts) erzielte für den DTV den zweiten Treffer, musste dann aber vorzeitig unter die Dusche. FOTO: Moll
Remscheid. Fußball-Bezirksliga: DTV beendet Meisterschaft mit 2:0-Sieg. Niederlagen für die Kellerkinder Ayyildiz und Hasten. Von Yannick Freer, Michael In't Zandt und Henning Schlüter

SCB Neandertal - Hastener TV 4:2 (2:0) - "Die Luft ist raus, die Einstellung ist nicht mehr da", konstatierte HTV-Coach Eusebio Gracia nach der Niederlage im Kellerduell, die den HTV zurück ans Tabellenende warf. Vor allem in der ersten halben Stunde war der Gast mit den Gedanken noch in der Kabine und lag folgerichtig mit 0:2 zurück. Dann erst wachte Hasten auf, glich durch einen Doppelschlag von Suad Sutkovic und Semir Hot aus (55., 59.) und besaß danach wiederum durch Hot und David Baum zwei große Chancen zur Führung. Die wurden jedoch freistehend vor dem SCB-Keeper vergeben. Das rächte sich: In der Schlussphase legte Neandertal noch zweimal nach, was Gracia zu dem Schluss brachte: "Jetzt bin sogar ich froh, wenn die Saison endlich vorbei ist."

SC Ayyildiz Remscheid - SSVg. Heiligenhaus 1:5 (1:2) - Beim letzten Heimspiel standen Spielertrainer Michael Röttgen, der sich die Arbeit zwischen den Pfosten des Ayyildiz-Tores wieder mit Robin Dowald teilte, gerade einmal drei Wechselspieler zur Verfügung. Aber das Rumpfteam verkaufte sich gut. "Das Ergebnis täuscht ein wenig über den wahren Spielverlauf hinweg. Wir haben eine gute erste Halbzeit gespielt und mit Leidenschaft verteidigt", meinte Röttgen, dessen Team gegen den bereits feststehenden Meister zur Pause nur knapp hinten lag. Der Treffer für die Platzherren ging auf das Konto von Dennis Durak-Hidalgo, der einen Handelfmeter verwandelte. "Wir hatten sogar die Möglichkeit zum Ausgleich", berichtete der SC-Coach. Doch nach etwas mehr als einer Stunde brachen die Platzherren konditionell ein. Das nutzte der Gast, um das Ergebnis noch deutlich zu gestalten. Röttgen: "Ich kann der Mannschaft keinen Vorwurf machen."

Dabringhausener TV - VfB Solingen 2:0 (0:0) - Zum Saisonabschluss - der DTV ist am letzten Spieltag spielfrei - bekam Coach Acar Sar zwei unterschiedliche Gesichter von seinen Schützlingen präsentiert. Dabei war die Darbietung der Hausherren im ersten Durchgang alles andere als vergnügungssteuerpflichtig, so dass der Übungsleiter bereits fünf Minuten vor dem Halbzeitpfiff den Gang in die Kabine antrat. "Das war in allen Bereichen eine Katastrophe. Ich mochte nicht mehr hinschauen", fasste Sar die dürftige Vorstellung zusammen. Die einzige gute Möglichkeit der ersten 45 Minuten vergab Marvin Oberhoff, der nach Zuspiel von Timo Zeißler freistehend verzog (14.). Nachdem Sar in der Kabine die Lautstärke um mehrere Dezibel erhöht hatte, zeigten sich die Hausherren mit dem Wiederanpfiff wie ausgewechselt. Zunächst wurde ein Versuch des wiedergenesenen Nick Salpetro auf der Linie geklärt (53.). Fünf Minuten später konnten die erschreckend harmlosen Gäste den DTV-Führungstreffer allerdings nicht mehr verhindern, als Ruzdi Ferataj einen scharf getretenen Freistoß von Oberhoff per Kopf im langen Eck des Solinger Gehäuses unterbrachte. Die Entscheidung fiel nach 70 Minuten: DTV-Allrounder Sebastian Fortyr eroberte im Zweikampf mit Ex-FCR-Spieler Marcel Carnielo den Ball, schickte Stürmer Marvin Dattner auf die Reise, der Gäste-Torwart Sven Händly umkurvte und zum Endstand einschob. Carnielo wollte in der vorangegangenen Situation ein Foul gesehen haben und beschwerte sich so lange, bis er wegen Meckerns mit "Gelb-Rot" des Feldes verwiesen wurde. Apropos farbenfroh: Torschütze Dattner erlebte den Schlusspfiff auch vom Spielfeldrand aus: Der Stürmer sah wegen Nachtretens "Rot" (87.). "Aufgrund der Leistungssteigerung im zweiten Durchgang geht der Sieg in Ordnung", freute sich Sar nicht nur über den 13. Heimerfolg, sondern auch über Platz drei in der Tabelle.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Zeit, dass die Saison zu Ende geht


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.