| 00.00 Uhr

Remscheid
Stadtpark etabliert sich als Burgerland

Remscheid: Stadtpark etabliert sich als Burgerland
Anja und Daniel Faßbender, beide (30) aus Remscheid, zeigen mit einem entspannten Lächeln, wie es ihnen beim Park-Food-festival gefaällt. Sie waren auch bei der Premiere im Frühjahr dabei. FOTO: Jürgen Moll
Remscheid. Bei den Eiskreationen bildeten sich die längsten Schlangen. Parkplatz auf dem Schützenplatz war zeitweise überfüllt. Von Anna Mazzalupi

Der Duft von Grillgut und Rosmarin liegt in der Nase. Überall locken die verführerischen Gerüche und machen einem die Auswahl schwierig. Die zweite Auflage des Park Food Festivals im Stadtpark am Wochenende war auch wieder ein Fest für die Sinne.

Insgesamt 26 Stände und Foodtrucks sorgten für eine große, kulinarische Vielfalt. Von ungewöhnlichen Burgerkreationen über Garnelen, Panini oder Pancakes gab es alles, was das Schlemmerherz begehrt. Das Beste: Man konnte den Köchen live bei der Zubereitung der frischen Gerichte zu sehen. "Es ist total entspannt und die Street Food Betreiber sind sehr zufrieden", sagte Gastronom Markus Kärst, der das Event zusammen mit dem Stadtmarketing im Mai das erste Mal auf die Beine stellte.

Inzwischen habe sich der Erfolg bei den Betreibern herumgesprochen, sodass einige der neuen Anbieter auf ihn zugekommen seien. "Poffertjies" aus Klagenfurt hatte den weitesten Anfahrtsweg. Im Vergleich zu anderen Festivals dieser Art laufe auch der Freitagabend sehr gut. Zudem punkte auch das Musikprogramm auf der Bühne und das Höhenfeuerwerk am Samstagabend, betonte Kärst.

Das super Sommerwetter sorgte für regen Zuspruch von Familien, Pärchen oder Grüppchen. Mit sechs Getränkewagen waren die Veranstalter dieses Mal auch besser auf den Besuchersturm vorbereitet. Fast ausnahmslos an jedem Stand mussten sich die Hungrigen ein wenig gedulden und Schlange stehen.

Die längste Schlange aber bildete sich wohl bei den "Icebroz" aus Koblenz, die zum ersten Mal dabei waren. Hier konnte man sehen, wie das Eis mit den ausgewählten Zutaten live mit zwei Spachteln gehackt und zu Eisröllchen verarbeitet wurden. Die Methode stammt ursprünglich aus Thailand. Seit diesem Jahr zaubern die Brüder Marcel und Patrick Kohlmeier in wenigen Minuten das Eis nach Wahl. Am beliebtesten bei den Remscheidern: Erdbeeren und Kinder Bueno. "Das wird sehr gut angenommen", sagte Marcel, während er fast im Akkord das Eis hackte.

Viele der Besucher kamen mehrmals am Wochenende. So wie Daniel Faßbender: "Das ist etwas Außergewöhnliches. Wenn solchen Sachen in Remscheid stattfinden, sollte man das auch unterstützen". Anja Faßbender ergänzte: "Mir gefällt die Vielfalt, die verschiedenen Dinge, die man ausprobieren kann und auch die ungewöhnliche Kombination der Zutaten". Die Zusammenstellung des Burgers "Happy Chicken Bomb" aus Hühnchenfilet, Cheddar Kern und Bacon klinge einfach "verführerisch". Nach diesem Erfolg soll das Food-Event im nächsten Jahr wieder stattfinden.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Remscheid: Stadtpark etabliert sich als Burgerland


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.