| 00.00 Uhr

Remscheid
Süße Überraschung für 1600 Haushalte in Klausen

Remscheid. Seit 18 Jahren bringen die "Schlawiner" den Bewohnern des Stadtteils eine Nikolaus-Tüte an die Haustür.

Gestern Morgen erwachten 1600 Klausener Haushalte mit kleinen Geschenken vor der Tür: Ein Tütchen mit einer Tafel Schokolade ein paar Erd-, Wal- und Haselnüssen dazu, sowie ein persönlicher Gruß vom Nikolaus.

Jedes Jahr am Vorabend des Nikolaustages kommen seit nunmehr 18 Jahren in der Jugendhilfeeinrichtung "Die Schlawiner" in Lüttringhausen viele fleißige Helferlein zusammen. Sie sorgen dafür, dass die Menschen in der Nachbarschaft am Nikolausmorgen ein liebevoll zusammengestelltes Päckchen vor der Haustür vorfinden. Eine liebgewordene Tradition, weiß auch Natalie Pottmann, neue Stadtteilmanagerin, die erstmals die Aktion organisiert hat. "Ich weiß, dass sich die Nachbarn auf ihr Nikolauspäckchen freuen. Eine Rückmeldung bekommen wir, wenn jemand kein Päckchen vorfindet", sagt Pottmann lächelnd.

Damit dass nicht passiert waren in diesem Jahr wieder 20 emsige Nikolausgehilfen auf acht unterschiedlichen Routen unterwegs. Am Samstagabend, im Schutz der Dunkelheit, ging es kreuz und quer mit Auto oder einem kleinen Handwägelchen durch Klausen, um die vielen Kartons mit den insgesamt 1600 Päckchen zu verteilen.

Diese hatten im Laufe der Woche schon zwei engagierte Schlawiner-Frauen gepackt und sortiert, berichtete Pottmann. "Wir versuchen, dass in jedem Team ein Auto mitfährt und dass pro Route mindestens zwei Helfer unterwegs sind", erklärte sie. Um kurz nach 18 Uhr ging es dann los. "Wir hoffen, in etwa zwei Stunden mit der Verteilung fertig zu sein." Vier sportliche Mitarbeiterinnen des AWO-Seniorenzentrums Willy-Hartkopf-Haus, Mitglieder einer Walking-Gruppe, beteiligten sich ebenso an der jährlichen Aktion, wie einige Jugendliche und Nachbarn, die sich sichtlich auf die diesjährige Tour freuten.

"Es macht immer wieder Spaß", berichtete Christel Lichter, eine Bewohnerin aus Klausen, die schon seit vielen Jahren beim Verteilen mithilft. Mit Nikolausmütze auf dem Kopf zieht sie von Haushalt zu Haushalt, legt das Tütchen vor die Türe und klingelt, um sicher zu gehen, dass das Päckchen auch ankommt. "Viele fragen an der Tür, wer da klingelt und dann rufe ich immer 'Der Nikolaus'", erzählte Lichter erfreut. Sie weiß, dass sich die Klausener über das süße Präsent freuen.

(seg)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Remscheid: Süße Überraschung für 1600 Haushalte in Klausen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.