| 16.27 Uhr

Remscheid
TBR-Mitarbeiter beim Streuen schwer verletzt

Wintereinbruch in Remscheid
Remscheid. Ein tragischer Betriebsunfall, bei dem ein 37-jähriger Mitarbeiter der Technischen Betriebe Remscheid (TBR) nach Angaben der Feuerwehr am Donnerstag gegen 5.49 Uhr schwerst verletzt wurde, überschattet den ersten Einsatz des Winterdienstes in diesem Jahr. Von Solveig Pudelski

Der Mann hatte mit einer Streumaschine, eine Art Kleintraktor, auf dem Vorplatz am Willy-Brandt-Platz (vor Mr. Baker, Intersport Croll) gearbeitet und war dabei mit einem Bein aus bislang ungeklärter Ursache in den Streuauswurf geraten, berichtet die Polizei. Um den Schwerverletzten kümmerte sich ein Ersthelfer vorbildlich, bis der Notarzt und ein Rettungswagen der Feuerwehr eintrafen. Nach der medizinischen Notversorgung an der Unfallstelle wurde der Verletzte in das städtische Krankenhaus Solingen gebracht.

Der Vorplatz wurde während des Einsatzes abgesperrt. Das Amt für Arbeitsschutz wurde eingeschaltet. Das Streufahrzeug stellten die TBR auf ihrem Betriebshof sicher. "Wir haben es so belassen, wie es war", sagte TBR-Bereichsleiter Michael Sauer. Nähere Informationen zum Unfallhergang hatte er nicht. Der 37-jährige Mitarbeiter sei aber nicht in Lebensgefahr. Das Salzstreuen in der Frühe war dringend erforderlich, da Straßen und Gehwege überfroren und spiegelglatt waren.

Schnee im Bergischen Land FOTO: Tim Hapers

Streufahrzeuge standen im Stau

Bis Donnerstagmittag waren die Fahrer nach Angaben von Sauer mit fast allen Straßen durch, als erst zarter, dann aber heftiger Schneefall einsetzte. Im Nu bildete sich eine weiße Schicht, so dass die Räumfahrzeuge erneut rausfuhren, um zuerst die Hauptdurchgangsstraßen abzustreuen. "Da wir keine Sonderrechte haben, stehen wir genauso im Stau wie die Autofahrer", sagte Sauer. Er rechne damit, dass die Fahrer bis 22 Uhr im Einsatz sein würden.

"Bis Freitagmittag sehe ich keine große Entspannung." Die ersten beiden Fahrer der folgenden Schicht seien dann bereits um 1.30 Uhr unterwegs, die anderen waren um 3 oder bis 3.30 Uhr zum Streuen oder auch Schneepflügen eingeteilt.

Um 13 Uhr setzte der Schneefall ein und schnell sorgten quer stehende Lkw wie etwa auf der Lenneper Straße stadteinwärts in Höhe des Autohauses Aurego für Probleme im Verkehr. Die Buslinien der Stadtwerke waren teilweiser mit großer Verspätung unterwegs. Bis zum späten Nachmittag zählte die Polizei 17 Unfälle in Remscheid – allesamt Blechschäden.

Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Remscheid: TBR-Mitarbeiter beim Streuen schwer verletzt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.