| 00.00 Uhr

Remscheid
Tierheimgäste müssen operiert werden

Remscheid: Tierheimgäste müssen operiert werden
Pflegedame Claudia Dilly mit Luna (rechts), einer 9 Monate junge American Staffordshire Terrier/Pitbull Terrier-Mix-Hündin. Sie hat eine Deformation der linken Hüftedurch eine schwere Verletzung des Oberschenkelknochens. Daneben liegt ihre beste Freundin Kira (Rottweiler) FOTO: Moll Jürgen
Remscheid. Heim sammelt Spenden für Vierbeiner, die ärztliche Hilfe brauchen. Halter geben kranke Tiere einfach ab. Von Cristina Segovia-Buendía

Das Tierheim steuert wieder einmal auf finanziell schwere Zeiten zu. Diesmal benötigen gleich mehrere Tiere, sechs Hunde und zwei Katzen, eine teure Operation. Das bedeutet Kosten von mehreren Tausend Euro, die der Verein allein nicht tragen kann. Am Sonntag veranstaltete das Tierheim daher ein kleines Fest mit Trödel und Leckereien, um viele Tierfreunde ins Heim zu locken und Spenden für "Not-Fellchen in Aktion" zu sammeln. Die Besucher kamen zahlreich.

Luna ist eins von den Not-Fellchen, die dringend Hilfe brauchen. Der neun Monate alte Pitbull-Terrier-Mix leidet an einer deformierten Hüfte. Wegen illegaler Einführung aus dem Ausland und einer fehlenden Halter-Erlaubnis landete der verschmuste Vierbeiner im Heim. Ohne Folgekosten, so kalkuliert Tierheimleiterin Andrea Reitzig, belaufen sich die OP-Kosten auf gut 3500 Euro. Allein für Luna.

Doch mit den fünf anderen Hunden und den beiden Katzen stehen sieben weitere Sorgenkinder auf dem Zettel der Tierheimleitung, die teilweise schon in Behandlung sind. "Aktuell belaufen sich die Kosten schon auf gut 10.000 Euro", sagt Reitzig. Dabei ist noch nicht alles gemacht. "Wir hatten im vergangenen Jahr außergewöhnlich viele Tiere, die mit solchen Problemen zu uns gekommen sind", berichtet die Tierheimleiterin.

Teilweise seien es Tiere, die von ihren Haltern, aufgrund eben dieser Probleme ausgesetzt wurden. "Viele können sich solche Tierarztkosten einfach nicht leisten." Doch darüber, so findet die Tierschützerin, müssten sich die Leute im Vorfeld Gedanken machen. Immer wieder landen Tiere, die krank und alt sind im Tierheim, ausgesetzt an der Straße oder, wie zuletzt bei einer Schildkröte, "einfach in einem Karton neben dem Müllcontainern abgestellt." Die Argumente sind meist immer dieselben: "Plötzliche Allergie, Trennung vom Partner, keine Zeit mehr", zählt Reitzig auf.

Aktuell beherbergt das Tierheim an der Schwelmer Straße 30 Hunde und über 90 Katzen, darunter drei frischgebackene Mütter mit gut zehn Kitten. "Hier muss man schon mit Herzblut drinstecken", sagt die Tierheimleiterin und lobt in diesem Zusammenhang ihr Team aus Vollzeit- und Teilzeitkräften, sowie Azubis. "Ohne dieses tolle Team und die vielen ehrenamtlichen Helfer, die als Gassi-Geher oder Katzen-Krauler aushelfen, würde es nicht funktionieren."

Als finanzielle Einnahmequelle betreibt das Tierheim eine Tierpension, für die Zeit, wenn Frauchen und Herrchen in den Urlaub fahren. "Die wird gut angenommen, sodass wir eigentlich auch ausbauen müssten." Doch dafür fehlt das Geld. Zu den laufenden Kosten kommen die teuren OPs dazu. "Alles nicht so einfach", gesteht die Tierheimleiterin. Reitzig hofft daher weiterhin auf eine hohe Spendenbereitschaft der Remscheider.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Remscheid: Tierheimgäste müssen operiert werden


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.