| 00.00 Uhr

Remscheid
Überstundenabbau scheitert an der Flüchtlingshilfe

Remscheid: Überstundenabbau scheitert an der Flüchtlingshilfe
FOTO: Hertgen, Nico (hn-)
Remscheid. Der Abbau der Rückstellungen im Haushalt gerät ins Stocken. Stadt schließt Dienststellen über Weihnachten. Von Henning Röser

Wie schon in den vergangenen Jahren schließen die Dienstellen der Stadt zwischen den Feiertagen ihre Türen. Diese Regelung greift vom 28. bis 30. Dezember. Zum 4. Januar nehmen die Mitarbeiter regulär ihren Dienst wieder auf.

War es zunächst nur der Wunsch, Energiekosten zu sparen, steht seit dem vergangnem Jahr hinter diesem Schritt auch die Absicht der Stadt, die Überstunden ihrer Mitarbeiter abzubauen - und damit den Haushalt zu entlasten. Denn als Gegenwert für nicht genommene Urlaubstage und nicht abgefeierte Überstunden stehen Rückstellungen von mehreren Millionen Euro im Haushalt. Geld, dass an anderer Stelle fehlt. Die CDU brachte die Stadt auf die Idee, diese Rückstellungen verstärkt abzubauen, indem man die Mitarbeiter gezielt in den Urlaub schickt.

Hintergrund: Flüchtlinge in Turnhallen

Die Stadt hat das aufgegriffen. Fünf Tage im Jahr sind wieder ausgewählt und mit dem Personalrat abgestimmt. Im kommenden Jahr wird etwa der 27. Mai als kollektiver Brückentag genutzt.

Die Flüchtlingskrise allerdings frisst die bereits erreichten Einsparungen wieder auf. "Wir waren auf einem guten Weg", sagte der Leiter des Personalamts, Roland Wagner der BM. Bis zum Sommer lief der Abbau von Resturlaub und Überstunden nach Plan. Die Amtsleiter sind dazu angehalten, darauf zu achten, dass Urlaub und Überstunden abgefeiert werden.

Fotos: Wo Flüchtlinge wohnen können FOTO: dpa, rwe jai

Dann aber erreichte im Juli der Flüchtlingsstrom Remscheid. Seitdem leisten viele Kollegen in der Verwaltung Überstunden bis an die Schmerzgrenze. Bei einem Treffen in dieser Woche konnte Wagner fesstellen, dass es in anderen Kommunen genauso aussieht.

Gleichwohl will die Stadt an ihrem Kurs festhalten. "Würden wir das nicht machen, wäre die Situation noch problematischer", sagt Wagner. Bewusst hat die Stadt auch schon die verbindlichen freien Tage für das Folgejahr geklärt. "So können die Mitarbeiter frühzeitig ihren Urlaub planen," sagt Wagner.

Fotos: Traglufthalle für Flüchtlinge in Düsseldorf aufgebaut FOTO: dpa, fg jai

Liebe Leserinnen und Leser,
Ihre Meinung zu RP Online ist uns wichtig. Anders als sonst bei uns üblich gibt es allerdings an dieser Stelle keine Möglichkeit, Kommentare zu hinterlassen. Zu unserer Berichterstattung über die Flüchtlingskrise haben wir zuletzt derart viele beleidigende und zum Teil aggressive Einsendungen bekommen, dass eine konstruktive Diskussion kaum noch möglich ist. Wir haben die Kommentar-Funktion bei diesen Themen daher vorübergehend abgeschaltet. Selbstverständlich können Sie uns trotzdem Ihre Meinung sagen – per Facebook oder per E-Mail.

Quelle: RP
Diskussion
Das Kommentarforum zu diesem Artikel ist geschlossen.