| 00.00 Uhr

Remscheid
Viele Freiwillige für "Deutsch von Anfang an"

Remscheid. Die Initiative entstand dank Helfern in Notunterkünften, die nicht nur Essen verteilen, sondern sich auch mit den Menschen unterhalten wollten. Eine kleine Gruppe startete die Idee, Deutschkurse auch in der Erstaufnahmeeinrichtung anzubieten. Nun haben sich knapp 200 Freiwillige gemeldet, die ehrenamtlich Flüchtlingen Deutsch beibringen wollen. Allerdings habe sich bisher niemand für den Unterricht in der Einrichtung Kremenholl in der Tersteegenstraße gefunden. Initiatorin Barbara Kempf sagt, es sei nun vor allem eine organisatorische Aufgabe, Lerngruppen einzuteilen. Dabei müsse auch etwa die Herkunft der Flüchtlinge beachtet werden. Weiterhin bitten die Initiatoren um Spenden, um die Deutschkurse nachhaltig anbieten zu können.

Liebe Leserinnen und Leser,
Ihre Meinung zu RP Online ist uns wichtig. Anders als sonst bei uns üblich gibt es allerdings an dieser Stelle keine Möglichkeit, Kommentare zu hinterlassen. Zu unserer Berichterstattung über die Flüchtlingskrise haben wir zuletzt derart viele beleidigende und zum Teil aggressive Einsendungen bekommen, dass eine konstruktive Diskussion kaum noch möglich ist. Wir haben die Kommentar-Funktion bei diesen Themen daher vorübergehend abgeschaltet. Selbstverständlich können Sie uns trotzdem Ihre Meinung sagen – per Facebook oder per E-Mail.

(klik)