| 00.00 Uhr

Remscheid
Wie aus Körnern leckere Brötchen werden

Remscheid: Wie aus Körnern leckere Brötchen werden
Von Hand kräftig durchgeknetet - beim Brotbackkurs in der Natur-Schule Grund zeigte Lena Döhler Louis und Morten, wie ein Teig geschmeidig und zu Brötchen geformt wird. FOTO: Jürgen moll
Remscheid. Die Natur-Schule Grund bot gestern einen Brotbackkursus für Kinder an. Statt bloßer Theorie wurde beim Prozess, "vom Korn zum Brot", gleich selbst Hand angelegt. Von Cristina Segovia-Buendía

In eine kleine Bäckerei verwandelte sich gestern die Natur-Schule Grund. Elf Kinder zwischen sechs und elf Jahren mahlten, kneteten und formten eifrig und freudig kleine Buttermilchbrötchen, die sie nach getaner Arbeit mit süßem Marmeladenaufstrich selbst vernaschten.

Gebacken hatten diese Teilnehmer schon des Öfteren, so dass sie allerhand Vorwissen mit zum Backkursus von Stefanie Barzen mitbrachten: "Was gehört denn in einen Brotteig?", fragte die Diplom-Biologin. Mehrere Finger schnellten in die Luft: Auf Mehl und Hefe hatten sich die Nachwuchsbäcker eingestellt. Aber ganze Weizenkörner? Die hatte Barzen währenddessen auf den Tischen verteilt. Jeder durfte probieren. "Schmecken die?" Die Kinder kauten angestrengt auf den Körnern herum. "Ganz schön hart", entfuhr es einem Mädchen.

Um nach dem Verzehr eines selbst gebackenen Brötchens nicht den nächsten Zahnarzt aufsuchen zu müssen, durften die Kinder die Weizenkörner erst einmal in einer kleinen Kaffeemühle zerkleinern. Angestrengt drehten sie zu zweit oder sogar zu viert an der Kurbel der Kaffeemühle und gaben nach nur wenigen Umdrehungen auch wieder auf. "Könnt ihr euch vorstellen, dass die Menschen früher mit bloßer Muskelkraft die Körner zu Mehl verarbeiteten, um daraus Brot zu backen?" Die Kinder schauten ein wenig besorgt auf die Kaffeemühle und das kleine Häufchen an geriebenen Körnern im unteren Fach. So würden sie heute nicht mehr in den Genuss der Buttermilchbrötchen kommen. Die Kinder schauten unbeholfen. Glücklicherweise holte Barzen eine elektrische Mühle aus dem Schrank, an der die Kinder mehr Spaß hatten. Nachdem die Körner gemahlen waren, bereiteten sie ihren Teig mit den restlichen Zutaten vor.

Spaß hatte auch die Jungengruppe um Jerry (11), Marc (9) und Benjamin (7). "Ich könnte jeden Tag backen", verriet Jerry, der davon träumt, später Konditor zu werden. "Es macht mir einfach Spaß, verschiedene Zutaten zusammenzumischen und daraus etwas Leckeres zu backen."

Die Schwestern Marlene (9) und Henrike (7) backen zu Hause auch sehr gerne. "Besonders gerne Törtchen", sagte Marlene, während sie einen Hefewürfel zerbröselte. Henrike bevorzugt Plätzchen und freut sich auf die Weihnachtszeit. Beim Ferienbackkursus der Natur-Schule nahmen die beiden schon zum dritten Mal teil. Sie freuten sich auf die Brötchen. "Die schmecken richtig lecker, besonders mit Marmelade", sagte Marlene. Diese ließen sich die Kinder am Ende auch gut munden. Neben dem Rezept gab Barzen den Kindern auch Brötchen mit nach Hause. So bekamen auch die Eltern etwas zum Naschen mit.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Remscheid: Wie aus Körnern leckere Brötchen werden


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.