| 00.00 Uhr

Remscheid
Wohnungsmarkt - City ist am teuersten

Remscheid: Wohnungsmarkt - City ist am teuersten
Wohnen in der Remscheider City ist gefragt - entsprechend höher ist das Mietpreisniveau, wie eine jüngste Studie ergab, FOTO: Jürgen Moll
Remscheid. Für LEG-Wohnungsmarktreport 2331 Mietangebote ausgewertet. Quadratmeter kostet zwischen 4,43 und 7,45 Euro. Von Solveig Pudelski

Leben in der City - das heißt, kurze Wege zu Behörden, Handel, oft auch zu Arbeitsplätzen. Bei vielen Menschen ist das Wohnen in der City beliebt, auch wenn es teurer ist. In Remscheids Stadtkern geben Mieter rund ein Fünftel ihrer Kaufkraft allein fürs Wohnen aus - anteilmäßig mehr als alle anderen Remscheider. Dort sind die Durchschnittsmieten mit 5,55 Euro pro Quadratmeter am höchsten, die Haushaltskraft mit 2977 Euro mit Abstand am niedrigsten und die angebotenen Wohnungen am kleinsten: durchschnittlich nur 66 Quadratmeter. Das Mieterklientel in der City kennen offenbar auch die Vermieter, sie hätten die Mieten nur um vorsichtige 0,9 Prozent erhöht, heißt es im aktuellen LEG-Wohnungsmarktreport 2016.

Um sich ein Bild von Mietpreissteigerungen, Wohnungsangebot und Kaufkraft in ganz NRW zu machen, hat die LEG in Kooperation mit dem Immobilienberatungsunternehmen CBRE die Wohnungsmärkte untersucht. Für Remscheid wurden dabei 2331 Mietangebote im Zeitraum zwischen April 2015 und März 2016 unter die Lupe genommen. Dabei sind deutliche Unterschiede zwischen den Stadtteilen festgestellt worden. Unterm Strich wird der Wohnungsmarkt in Remscheid als "entspannt" bezeichnet, die Mieten seien erschwinglich. Der Leerstand war mit 6,4 Prozent sehr hoch (NRW: 3,1). Die Zahl der Haushalte und Einwohner sinke, der Anteil an über 60-Jährigen sei der neunthöchste im Lande (27,3 Prozent), aber die Pro-Kopf-Kaufkraft liege über dem NRW-Durchschnitt, heißt es weiter.

Angesichts der Bevölkerungsentwicklung sei beim Wohnungsneubau Zurückhaltung zu spüren. 124 neue Einheiten waren es 2014, der Bau von weiteren 125 wurde genehmigt. Als neue Projekte werden erwähnt: die Bebauung des früheren Klinikareals in Lennep und 29 barrierefreie Wohnungen an der Kreuzbergstraße in Lüttringhausen.

Zum Mietwohnungsmarkt: Laut Analyse sind die Mieten im Vergleich zum Vorjahreszeitraum nur um 0,9 Prozent gestiegen. Die teuersten Wohnungen kosten 7,45 Euro, die billigsten 4,43 Euro pro Quadratmeter. Auffallend: Die günstigsten Wohnungen steigen mit 2,8 Prozent deutlich höher im Preis, hochwertige Wohnungen verteuerten sich nur um 1,6 Prozent.

An zweiter Stelle im Mietpreisranking liegt Lennep: 5,40 Euro kostet der Quadratmeter hier im Schnitt. Die Wohnungen zählen mit durchschnittlich 72 Quadratmetern zu den größten in Remscheid. Die Lüttringhauser haben mit 4145 Euro mit Abstand die höchste mittlere Kaufkraft, zugleich ist das mittlere Angebotsniveau bei Mietwohnungen mit 5,37 Euro das niedrigste. Mit 66 Quadrametern rangiert die durchschnittliche Wohnung dort am unteren Ende der Skala.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Remscheid: Wohnungsmarkt - City ist am teuersten


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.