| 00.00 Uhr

Remscheid
Wunschbaum für Heimkinder steht in der Hauptsparkasse

Remscheid: Wunschbaum für Heimkinder steht in der Hauptsparkasse
Salvatore Lerose und die kleine Lola am Wunschbaum. Die Lerose-Stiftung hatte die Idee zur Wunschbaum-Aktion. FOTO: Nico Hertgen
Remscheid. Es sind keine außergewöhnlichen Wünsche, die nun in der StadtSparkasse an einem Weihnachtsbaum baumeln. Außergewöhnlich ist nicht nur, wer die Wünsche gestellt hat, sondern auch wer sie erfüllen kann: Alle Remscheider nämlich, die neugierig sind, was sich hinter den vielen kleinen Wunschkarten verbirgt.

Die Lerose-Stiftung initiiert das Projekt dieses Jahr zum ersten Mal und hatte gezielt das Mädchenheim Steinberg und den Kinderschutzbund beauftragt, Wünsche zu sammeln, um bedüftigen Kindern gerade in der Weihnachtszeit etwas Gutes tun zu können, sagt die Vorsitzende der Stiftung Tanja Münnekehoff. Um die 80 Mädchen aus dem Kinderheim und einige Kinder, die über den Kinderschutzbund betreut werden, durften so einen oder mehrere Wünsche äußern, die ein Budget von 35 Euro nicht übersteigen.

Die Wünsche der Kinder und Jugendlichen bis 18 Jahre fangen etwa bei einem kuschligen "Schlafanzug Feuerwehr" an und führen über einen Fahrradhelm hin zu dem Gesellschaftsspiel "Lotti Karotti", Puzzlen, Wörterbüchern und sogar Vogelfutter und Nüsse stehen auf der Wunschliste.

"Die Mädchen aus dem Kinderheim Steinberg versorgen Eichhörnchen und Vögel" , erklärt Heimleiter Kai Wagner. Und auch alles, was mit Eisprinzessinen, Einhörnern und Glitzer zu tun hat, ist bei den Mädchen natürlich sehr beliebt, weiß auch Karl-Richard Ponsar vom Kinderjugendschutzbund.

Und sogar für ein noch ungeborenes Kind hängt ein Wunsch mit am Baum."Wir dachten, es sei sehr traurig, wenn das Kind dann an Weihnachten da ist, und die Familie dem Baby nichts schenken kann", sagt der Vorstandsvorsitzende des Kinderschutzbundes Remscheid. Die Lerose-Stiftung organisiert den Wunschbaum dieses Jahr zum ersten Mal.

Die Stadtsparkasse unter der Federführung von Sparkassen-Vermögensberater und Vorstandsmitglied der Lerose-Stiftung Bernd Behrendt stellt Raum und Baum. "Wer einen Wunsch erfüllen möchte, kommt in die Räume des Vermögensmanagement der Sparkasse, nimmt sich einen Wunschzettel vom Baum und kann das Geschenk dann auch hier wieder abgeben", sagt Bernd Behrendt. Alle Wünsche sollten bis zum 16. Dezember vom Baum sein, hofft Tanja Münnekehoff von der Lerose-Stiftung.

(klik)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Remscheid: Wunschbaum für Heimkinder steht in der Hauptsparkasse


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.