| 00.00 Uhr

Rhein-Kreis Neuss
Auf Tour mit einem Rad in Harley-Optik

Rhein-Kreis Neuss: Auf Tour mit einem Rad in Harley-Optik
Dicke Reifen, aber kein Motor: Der ehemalige Schützenkönig Axel Holzhausen mag sein Rad in "Streetcruiser"-Form. FOTO: Lothar Berns
Rhein-Kreis Neuss. Im Jahr 2010 war Axel Holzhausen Schützenkönig in Grevenbroich. Seine Leidenschaft gilt außergewöhnlichen Rädern Von Christian Kandzorra

Es gab Zeiten, da gehörte Axel Holzhausen als "Full Member" einem Bikerclub an und fuhr sogar mit Lederkutte durch die Gegend. Wer jetzt denkt, dass Holzhausen ein Motorrad-Rocker war, der hat sich allerdings ordentlich geschnitten: "Fahrrad-Rocker" trifft es da schon eher. Denn motorisiert war der ehemalige Grevenbroicher Schützenkönig nie auf zwei Rädern unterwegs - im Gegenteil: Er tritt nach wie vor lieber selbst in die Pedale und fährt Fahrrad. Vollständig losgelöst von Motorrädern sind seine Räder aber zumindest aus optischer Sicht nicht. Vor allem sein Modell "Basman", dem er in Eigenregie einen ganz eigenen, auffälligen Look verpasst hat, erinnert durch den Rahmen und die große Federgabel am Vorderrad stark an die chromblitzenden amerikanischen Kult-Motorräder.

Tatsächlich cruiste er damit früher mit anderen Radfreunden aus dem Club zu Fahrradtreffen; heute lässt es der 34 Jahre alte Vater aber wieder etwas ruhiger angehen. Seine "wilden Jahre" sind vorbei. Die Leidenschaft für die außergewöhnlichen Räder hat er aber nicht verloren. "Ich bin damit immer noch öfters unterwegs. Das macht einfach Spaß, vor allem bei gutem Wetter", erzählt Holzhausen, dessen Sammlung inzwischen fünf der exotischen Räder umfasst - darunter eines, mit dem seine Frau Kristina unterwegs ist, und ein kleines in Muscle-Car-Optik, das er extra für seinen Sohn Felix angeschafft hat.

Alle Räder sind echte Hingucker, insbesondere die beiden, die er selbst zusammengeschraubt hat. Bei seinem Zweirad in Harley-Optik etwa hat er eine verchromte Federgabel eingebaut, zudem eine Dreigangschaltung und neue Felgen mit breiter Bereifung. "Ich wollte einfach kein normales Standard-Hollandrad", erzählt Holzhausen, den das Fahrradfieber im Jahr 2005 zufällig bei einem Urlaub in Finnland gepackt hat. In einem Kaufhaus in Helsinki hatte er einige aufgemotzte Räder entdeckt - und sich gewissermaßen in die Modelle verliebt. Ein Fahrradladen in Mönchengladbach konnte schließlich den Wunsch des Grevenbroichers erfüllen: Dort kaufte er sein erstes außergewöhnlich aussehendes Zweirad, das genau wie das Mini-Rad seines Sohnes Felix in US-Muscle-Car-Optik gebaut ist.

Seine Frau Kristina teilt die Leidenschaft, die sogar so weit ging, dass die beiden 2010 eine "Fahrrad-Hochzeit" feierten. Damals war Axel Holzhausen auch noch Mitglied des Bikerclubs, dessen Mitglieder und Freunde auf ihren Zweirädern vor dem Standesamt Spalier standen. "Die Fahrräder, die wir bei unserer Hochzeit gefahren sind, würden wir niemals weggeben", erzählt Holzhausen, der in Grevenbroich vor allem als Schützenkönig bekannt ist: Mit seiner Frau regierte er 2010 bis 2011 in der Schlossstadt.

Viele wissen gar nichts von der Leidenschaft des 34-Jährigen. Oft sorgt er mit seinen Rädern für erstaunte Blicke. Gar Erinnerungen dürfte bei dem einen oder anderen auch sein Bonanzarad wecken, das er, abgesehen vom Rahmen, ebenfalls selbst aufgebaut hat. Die Zeit, in der die populär waren, hat er gar nicht selbst miterlebt. Trotzdem reizt es Holzhausen, so ein Rad zu fahren. "Für mich war das ein Rad, an dem ich das Schrauben probieren konnte. Ich habe es mit einem neuen Sattel, einer Rückenlehne und einem neuen Lenker ausgestattet." Richtig bequem sei das Bonanzarad zum Fahren allerdings nicht - ganz im Gegensatz zu seiner "Harley" mit Pedalen, auf der er bei Touren schon bis zu 200 Kilometer am Stück zurückgelegt hat.

Quelle: NGZ
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Rhein-Kreis Neuss: Auf Tour mit einem Rad in Harley-Optik


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.