| 00.00 Uhr

Rhein-Kreis Neuss
Ausbildungschancen für Flüchtlinge

Rhein-Kreis Neuss. Die Bundesagentur für Arbeit bietet Asylsuchenden Einstiegsqualifizierungen.

Bis zu 24 junge Flüchtlinge können jetzt an einer halbjährigen Einstiegsqualifizierung bei der Bundesagentur für Arbeit in NRW teilnehmen. Dabei bekommen sie die Chance, sich auf eine Ausbildung vorzubereiten. Die ersten 16 jungen Leute starteten am 1. März. Sie kommen aus Syrien, aus dem Irak, dem Iran, aus Afghanistan, aus Palästina, Eritrea und Georgien. Die Einstiegsqualifizierungen bestehen zu einem Drittel aus Schulungen und zu zwei Dritteln aus Praxis in den Agenturen für Arbeit.

Motivierter Nachwuchs ist gefragt, Kenntnisse der Kulturen der Krisengebiete und deren Sprachen werden immer wichtiger. Die Bundesagentur für Arbeit will deshalb Erfahrungen sammeln, um geflüchteten Menschen Wege in die Ausbildung aufzuzeigen.

NRW-Regionaldirektorin Christiane Schönefeld betont, dass die Mitarbeiter der Agenturen und Jobcenter an den unterschiedlichen Standorten aus 40 verschiedenen Nationen kommen und ein Spiegel der Gesellschaft sind. "Wir beraten Unternehmen, Menschen, die zu uns geflüchtet sind und einen gesicherten Aufenthaltsstatus haben, eine Ausbildungsperspektive zu geben", sagt Schönefeld. "Wir setzen das um und bilden junge Flüchtlinge zu Fachangestellten für Arbeitsmarktdienstleistungen aus. Ausprobieren, Erfahrungen sammeln, Probleme lösen und motivierte Menschen für eine anspruchsvolle Arbeit gewinnen, darum geht es."

Einstiegsqualifizierungen seien dafür der richtige Weg, da zukünftiger Azubi und Betrieb sich kennenlernten. Über die Papierform hinaus würden dabei Stärken erkannt, die bei einem Vorstellungsgespräch verborgen blieben. Darüber hinaus verschaffen Einstiegsqualifizierungen, nach Angaben von Schönefeld, besonders denjenigen Chancen, die auf den ersten Blick oft nicht überzeugen könnten.

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Rhein-Kreis Neuss: Ausbildungschancen für Flüchtlinge


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.