| 00.00 Uhr

Rhein-Kreis Neuss
Bekenntnis zu Kraftwerken und Braunkohle

Rhein-Kreis Neuss. Der Landtagsabgeordnete Rainer Thiel (SPD) und Jürgen Steinmetz, Hauptgeschäftsführer der Industrie- und Handelskammer (IHK) Mittlerer Niederrhein, haben sich zu einem Arbeitsgespräch getroffen. Als Schwerpunkte standen unter anderem Infrastrukturfragen, die Metropolregion Rheinland, der Landesentwicklungsplan und die Industrie- und Energiepolitik auf der Tagesordnung. Thiel und Steinmetz sind sich einig, dass die Wirtschaft zum Erhalt des Wohlstands der Region gute und verlässliche Rahmenbedingungen benötigt.

"Wir müssen NRW vom letzten Platz beim Wirtschaftswachstum nach vorne führen, hierzu brauchen wir eine gute Infrastruktur, weniger Hemmnisse und Beschränkungen sowie Wachstumsimpulse", sagt Jürgen Steinmetz. Rainer Thiel sieht das Land auf einem guten Weg: "NRW ist die innovativste Region in Europa. Mit dem neuen Landesentwicklungsplan schützen wir Industrie und Gewerbe vor heranrückender Wohnbebauung, und mit dem Bundesverkehrswegeplan verbessern wir deutlich unsere Infrastruktur.

NRW erhält so viel finanzielle Unterstützung wie nie zuvor." Zur Stärkung der Region fordern Thiel und Steinmetz die Kommunen und Kammern im Rheinland auf, der Metropolregion Rheinland beizutreten. "Diese Initiative schafft noch mehr regionale Identität und Zusammenarbeit, sie schafft Chancen für internationale Aufmerksamkeit", sagt der IHK-Hauptgeschäftsführer. Thiel ist überzeugt: "Mit der Metropolregion Rheinland werden wir die Lebensqualität steigern, weil wir uns in Verkehrs- und Kulturfragen abstimmen und so einheitliche Systeme schaffen können.

" Einigkeit herrscht auch bei den Themen Braunkohle und Strukturwandel: "Der Braunkohleabbau und die Kraftwerke im Rhein-Kreis Neuss sind derzeit unverzichtbar, gemeinsam müssen wir aber auch den Strukturwandel gestalten."

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Rhein-Kreis Neuss: Bekenntnis zu Kraftwerken und Braunkohle


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.