| 20.18 Uhr

Kappessonntagszug in Neuss
Sicherheitsdienste nach dem Zug gefordert

Kappessonntagszug in Neuss
Neuss. Polizei geht nach Umzug gegen Randalierer vor: acht Platzverweise und sechs Festnahmen. Von Sebastian Bergmann

Den Kappessonntagszug aus der ersten Reihe zu verfolgen, ist für Michael Greis und seine Familie schon Tradition. Mit Freunden und Verwandten trifft er sich seit etwa zehn Jahren vor der Wohnung seiner Eltern an der Breite Straße und verfolgt von dort aus das Spektakel – natürlich ausgestattet mit ausreichend Proviant. "Das ist unser Brauchtum", sagte Michael Greis, der sich als "Olaf, der Schneemann" verkleidet hatte.

Ein paar Schritte weiter, auf dem Areal vor dem Amtsgericht, das sich wegen mehrerer Zwischenfälle in den vergangenen Jahren zu einer Problemzone entwickelt hatte, kam es trotz überwiegend friedlicher Stimmung und verstärkter Polizeipräsenz auch am Sonntag wieder zu einigen Zwischenfällen. Wie Polizeisprecherin Daniela Dässel mitteilte, wurde eine Person, die in der Nähe des Amtsgerichts einen Böller zündete, in Gewahrsam genommen. "Darüber hinaus gab es vereinzelte Körperverletzungsdelikte", sagte Dässel. Insgesamt wurde gestern in Neuss acht Platzverweis ausgesprochen – einer davon am Amtsgericht. Ein Kaarster setzte sich zur Wehr und bekam eine Anzeige wegen Widerstands. Im Polizeigewahrsam randalierte er weiter. Auch fünf weitere Randalierer wurden vorläufig festgenommen. An der Neustraße beobachteten Zeugen gegen 15.40 Uhr einen Jugendlichen in einem braunen Kostüm, der die Scheibe eines Käsegeschäftes einschlug. Eine Fahndung nach dem Tatverdächtigen verlief ohne Erfolg.

Neuss: So schön war der Kappessonntagszug 2016 FOTO: Woitschützke, Andreas

Die Sanitäter sprachen zunächst von einem "ruhigen Umzug", an dessen Ende häuften sich jedoch die Einsätze, teilte der Sprecher der Hilfsorganisationen, Dieter Guderley, mit.

Jakob Kausen und seine Frau Claudia Spicker warteten vor ihrer Haustür auf den Zug. Die Anwohner der Breite Straße, die in Norf einen Feinkost-Laden betreiben und gestern als Zapfsäulen verkleidet gute Stimmung verbreiteten, hatten in ihrem Bollerwagen genügend "Stoff" für den ganzen Tag parat. "Es gibt Bier, Schnaps und Softdrinks", sagte Jakob Kausen und deutete auf den prall gefüllten Vorratswagen. Einen guten Blick auf den Zug hatten auch Dietmar Freimann und Michael Kalkmann ergattert. Die Karnevalsfreunde von der Furth waren extra früh in die Innenstadt gekommen. "Wir sind jedes Jahr wegen der tollen Stimmung hier", erklärte Dietmar Freimann. Gemeinsam mit ihren Familien hatten sich die beiden als Löwen verkleidet. Selbst im Kinderwagen hatte "Simba" schon das Löwenkostüm an.

Altweiber 2016: Neusser Möhnen feiern auf dem Markt FOTO: Woitschützke, Andreas

Nicht so richtig Lust auf das jecke Treiben hatte Felix Bünzel, Anwohner der Kanalstraße. Trotzdem gab's am Stehtisch des als Froschkönig Verkleideten Sekt und kühles Bier für Familie und Freunde. "Es ist gute Tradition und die Kinder haben immer einen Riesenspaß am Zug", sagte er. Wenn es nach ihm ginge, könne er den Tag zwar auch im Bett verbringen. "Aber der Kinder zuliebe machen wir natürlich mit", sagte Felix Bünzel.

 

Altweiber in Neuss: So verlief der Rathaussturm
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kappessonntag in Neuss: Sicherheitsdienste nach dem Zug gefordert


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.