| 00.00 Uhr

Rhein-Kreis Neuss
Bündnis Niederrhein macht sich für Heimatregion stark

Rhein-Kreis Neuss: Bündnis Niederrhein macht sich für Heimatregion stark
FOTO: Franz Heinrich Busch
Rhein-Kreis Neuss. Eine hochkarätige Expertenrunde trifft sich in Berlin.

Eine Ministerin, ein Minister, drei Staatssekretäre - das erste Treffen des im vergangenen Jahr gegründeten "Berliner Bündnis für den Niederrhein" hat jetzt hochkarätig besetzt in der Hauptstadt stattgefunden. Diskutiert wurde über den Bundesverkehrswegeplan, Entwicklungen im Gesundheitswesen, die Lage auf dem Wohnungsmarkt und den "Akademisierungswahn". Darauf macht die Industrie- und Handelskammer (IHK) Mittlerer Niederrhein aufmerksam. Sie hatte das fraktionsübergreifende Bündnis 2015 mit den Bundestagsabgeordneten aus dem Rhein-Kreis, aus Mönchengladbach, Krefeld und dem Kreis Viersen aus der Taufe gehoben.

Von der IHK waren Präsident Heinz Schmidt, Vizepräsident Elmar te Neues und Hauptgeschäftsführer Jürgen Steinmetz nach Berlin gereist. Den Auftakt beim Treffen machte ein Bericht von Barbara Hendricks. Die Ministerin für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit machte auf die Bedeutung von bezahlbarem Wohnraum aufmerksam. Jürgen Steinmetz betonte, wie wichtig attraktiver Wohnraum als Standortfaktor für die Kommunen und Unternehmen ist: "Wer Fach- und Führungskräfte anlocken will, muss den Menschen auch geeigneten Wohnraum zur Verfügung stellen." Mit Blick auf den Klimaschutzplan warnte er davor, gleichzeitig aus der Atomenergie und der Braunkohleverstromung auszusteigen. An der notwendigen Dekarbonisierung in den nächsten Jahrzehnten führe kein Weg vorbei, entgegnete Hendricks. Es gehe darum, einen sozial verträglichen Strukturwandel einzuleiten und Strukturbrüche zu vermeiden.

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe berichtete über die Situation im Gesundheitssektor und nannte Herausforderungen, etwa Überkapazitäten im Krankenhaussektor in Ballungsgebieten. In der Diskussion mit Enak Ferlemann, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium, machte das "Bündnis für den Niederrhein" deutlich, wie wichtig der sechsspurige Ausbau der Autobahnen A44, A52 und A61 sei.

Zum Abschluss erörterten die Wirtschaftsvertreter und Abgeordneten vom Niederrhein mit Stefan Müller, Parlamentarischer Staatssekretär im Bildungsministerium, die Situation auf dem Ausbildungsmarkt. "Der anhaltende und alles dominierende Trend zur Akademisierung bereitet uns große Sorgen", betonte Elmar te Neues.

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Rhein-Kreis Neuss: Bündnis Niederrhein macht sich für Heimatregion stark


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.