Mittelstandsbarometer
Mittelstand bereitet sich auf Industrie 4.0 vor

Rhein-Kreis. Das "Internet der Dinge" ist ein Thema nicht nur für die Großindustrie, sondern auch für den Mittelstand.

Davon sind die Initiatoren des Mittelstandsbarometers, Rhein-Kreis Neuss, Sparkasse und Creditreform Neuss, überzeugt und machten das Thema zu einem Schwerpunkt ihrer jüngsten repräsentativen Umfrage unter 500 Unternehmen im Kreisgebiet. Das Ergebnis: Die Begrifflichkeiten "Internet der Dinge" (Internet of things - iot), "Industrie 4.0" oder "Machine-to-Machine-Kommunikation" (M2M) sind etwa der Hälfte der regionalen Unternehmen bekannt (46 Prozent). Dies gilt insbesondere für Unternehmen der sonstigen Branchen und für Dienstleister. Alles in allem sind derzeit nach überschlägigen Hochrechnungen rund 4100 regionale Unternehmen in Sachen "Internet der Dinge" aktiv bzw. planen dies.

Auffällig: Entsprechende Maßnahmen werden derzeit überdurchschnittlich von Dienstleistern und von Unternehmen mit guter Geschäftslage und bestehender Investitionsneigung umgesetzt. Zudem zeigt sich, dass Unternehmen, die bereits jetzt aktiv auf das "Internet der Dinge" setzen, ein merklich besseres Geschäftsklima aufweisen (137 Punkte) als der Durchschnitt (132 Punkte).

Diejenigen regionalen Unternehmen, die über Erfahrungen oder konkrete Maßnahmen im "Internet der Dinge" verfügen, nennen als Anwendungsgebiete am häufigsten die "Automatisierung und Optimierung von Prozessen" (76 Prozent). Und die mit Abstand meisten Unternehmen, die weder über Erfahrungen, konkrete Maßnahmen noch Planungen zum "Internet der Dinge" verfügen, konnten "bislang kein relevantes Anwendungsfeld identifizieren" (85 Prozent). Eine deutliche Mehrheit der Firmen geht davon aus, dass sich der Mittelstand mit dem Thema "Internet der Dinge" in Zukunft stärker auseinander setzen wird (93 Prozent).

Quelle: NGZ
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mittelstandsbarometer: Mittelstand bereitet sich auf Industrie 4.0 vor


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.