| 00.00 Uhr

Rhein-Kreis Neuss
Kinder basteln "Müllmonster" im Kreismuseum Zons

Rhein-Kreis Neuss: Kinder basteln "Müllmonster" im Kreismuseum Zons
Aus Plastik-Müll wurden im Kreismuseum lustige Müll-Monster. FOTO: RKN
Rhein-Kreis Neuss. Die Ferien-Kunstaktion im Museum des Rhein-Kreises in Zons ist erfolgreich angelaufen. Bei der ersten zweistündigen Aktion für Kinder standen Müll, Plastikreste und ihre Wiederverwendung im Fokus.

Denn die aktuelle Sonderausstellung "Rhein-Reisende" zeigt Fundstücke und Treibgut, das der Kölner Künstler Joachim Römer am Rhein gefunden und gesammelt hat. Aus den vielen bunten Spielsachen, Schuhen, Feuerzeugen oder Eisbechern - allesamt aus Plastik - hat Römer Installationen geschaffen und eigene Fantasie-Figuren kreiert.

Die Kinder sind mit der Museumspädagogin Verena Göbel auf Entdeckungsreise durch die Ausstellung gegangen und haben viele bekannte Plastikobjekte wiedergefunden. Auch die Problematik der Umweltverschmutzung durch die großen Mengen an Plastik wurde dabei thematisiert.

Um zu zeigen, dass Müll auch schöne Seiten hat, konnte man sich im Anschluss kreativ betätigen. Dabei sind fantasievolle Figuren aus Joghurtbechern, Milchtüten, Konservendosen und Kronkorken entstanden, sogenannte Müllmonster. Einige lustig, andere grimmig - und weitere Monster wurden sogar als wiederverwendbare Spardose konzipiert. Der Fantasie waren keine Grenzen gesetzt.

Ein zweiter Termin für die Aktion ist am Montag, 21. August, von 14 bis 16 Uhr. Das Programm ist auch für Grundschulklassen sowie Vorschulkinder bis zum Ausstellungsende am 15. Oktober buchbar. Die Kunstaktion kostet einen Euro pro Kind. Schulklassen aus dem Rhein-Kreis haben zusätzlich die Möglichkeit einer Busbuchung über das Museum für zwei Euro pro Kind. Infos und Anmeldungen unter 02133-53020 oder per E-Mail an verena.goebel@rhein-kreis-neuss.de .

Quelle: NGZ
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Rhein-Kreis Neuss: Kinder basteln "Müllmonster" im Kreismuseum Zons


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.