| 00.00 Uhr

Rhein-Kreis Neuss
Lärmschutz: Mehr Ausnahmen für Events

Das sind die lautesten Alltagsgeräusche
Das sind die lautesten Alltagsgeräusche FOTO: dpa, Mascha Brichta
Rhein-Kreis Neuss. SPD-Abgeordneter Thiel bezeichnet die Berichte über strengere Lärmschutzgrenzen als falsch. Von Ludger Baten

Bedroht eine Verschärfung des Lärmschutzes das Neusser Schützenfest und weitere Volksfeste? Oder wurde die heftige Debatte durch eine Falschmeldung ausgelöst? Gestern schlugen jedenfalls die emotionalen Wellen hoch. Josef Kremer aus Holzheim, Chef der Schausteller im Rhein-Kreis, schüttelt verständnislos den Kopf: "Immer neue Verordnungen belasten uns sehr." Derweil erhalten Volksfestveranstalter und -beschicker Rückendeckung von der CDU. Aus deren Reihen kommt im Landtag eine "Kleine Anfrage" an die NRW-Regierung, während lokal der Neusser CDU-Chef Jörg Geerlings verbal in die Offensive geht: "Die wiederholten Angriffe der rot-grünen Landesregierung gegen das Brauchtum in Nordrhein-Westfalen zeugen mittlerweile von einer regelrechten Kampagne. Ist es nun der Lärm, war es noch vor wenigen Wochen die Gemeinnützigkeit der Vereine, die in Frage gestellt worden ist."

Viel Lärm um Nichts? So sieht es jedenfalls Rainer Thiel (SPD). Der Landtagsabgeordnete mit Wahlkreis im Kreis-Süden kommt nach Rücksprache mit dem Ministerium zu dem Schluss: "Die Aussage, dass bald eine maximale Lautstärke von 65 Dezibel für Freizeitveranstaltungen gelten soll, ist nicht korrekt." Im Gegenteil. Jede Kommune soll künftig 18 Mal pro Jahr für ein sogenanntes "seltenes Ereignis" eine Ausnahmeregelung erteilen können. Bisher war das nur in 10 Fällen möglich.

Unter anderem hatte die WAZ am Aschermittwoch berichtet, dass die Landesregierung plane, per Erlass den Freizeitlärm zu reduzieren. Als Quelle gibt die Zeitung einen Erlass-Entwurf aus dem Umweltministerium an. Meldungen, eine Verschärfung des Lärmschutzes sei geplant, habe das Ministerium, so Thiel, ihm gegenüber aber zurückgewiesen: Sie "entbehren jeder Grundlage".

Mönchengladbach: So laut sind Pfauen und Schafe FOTO: Hannah Rütten

Sicherheitskonzept, Gemeinnützigkeit, Lärmschutz - nach Ansicht von Thomas Nickel zermürben diese Auflagen die ehrenamtliche Arbeit. Er schlägt ein Gespräch der Spitzenverbände mit der NRW-Regierung vor, "damit klar wird, was das Kabinett von Hannelore Kraft wirklich will."

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Rhein-Kreis Neuss: Lärmschutz: Mehr Ausnahmen für Events


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.