| 07.42 Uhr

Rhein-Kreis Neuss
Politik ringt um Konzepte für günstiges Wohnen

Rhein-Kreis Neuss. Die SPD hat als Alternative zu der von Landrat Hans-Jürgen Petrauschke ins Gespräch gebrachten Kreis-Wohnungsbaugesellschaft ein "Bündnis für Wohnen" vorgeschlagen. Initiiert werden könne das Bündnis, so SPD-Fraktionschef Rainer Thiel, durch den Kreis, um Kooperationen zwischen den Kommunen auszuloten.

Ziel soll es sein, dass alle Akteure der Wohnungswirtschaft Konzepte entwickeln, um bezahlbaren Wohnraum nicht nur für Flüchtlinge, sondern auch für Familien, Alleinerziehende und Senioren zu schaffen. Eine Anlaufstelle beim Kreis könnte gemeldete Bauflächen sammeln, mit den Kommunen identifizieren, bewerten und vermarkten. Gleichzeitig könne das Bündnis dafür sorgen, dass der Kreis von Förderprogrammen profitiere. Ob eine Wohnungsbaugesellschaft des Kreises sinnvoll sei, könne, so die SPD, erst entschieden werden, wenn die Kommunen Bedarf signalisierten.

Landrat Hans-Jürgen Petrauschke betonte im Kreisausschuss, dass eine Kreis-Wohnungsbaugesellschaft kein Selbstzweck sei. Wenn andere Wege gefunden würden, um den Wohnungsbau anzukurbeln, brauche es keine Gesellschaft. Petrauschke bezweifelt angesichts des hohen Bedarfs jedoch, dass dies gelingt. Bei einem Wohnungsgipfel will er mit allen Akteuren die Möglichkeiten ausloten. CDU-Fraktionschef Dieter Welsink begrüßte diesen Weg. Ausreichend bezahlbarer Wohnraum sei für den sozialen Frieden und die Integration von hoher Bedeutung. Das Problem müsse gelöst werden, "auf welchem Weg auch immer, zur Not auch mit einer Kreis-Wohnungsbaugesellschaft".

Eine Konferenz zum Thema Wohnen akzeptiert auch Hans Christian Markert (Grüne), eine Wohnungsbaugesellschaft sieht er jedoch kritisch: "Der Kreis verfügt nicht über Grundstücke." Da mache eine Wohnungsbaugesellschaft keinen Sinn. Petrauschke sieht das anders: Einerseits seien sehr wohl einzelne Kommunen an der Idee interessiert und andererseits könnten neue Wohnungen nicht nur auf städtischen, sondern auch auf privaten Grundstücken entstehen.

(ki-)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Rhein-Kreis Neuss: Politik ringt um Konzepte für günstiges Wohnen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.