| 00.00 Uhr

Lokalsport
56. Grevenbroicher Turnier stellt traurigen Minusrekord auf

Gustorf. Nur 268 Starter in der Sporthalle am Torfstecherweg in Gustorf. Tischtennis-Traditionsturniere haben unter "Andro-Cup" zu leiden.

Tischtennis-Traditionsturniere haben es derzeit schwer im Rhein-Kreis. Zwei Wochen nach dem Gillbachturnier in Rommerskirchen-Vanikum meldet auch der TTC BW Grevenbroich für sein 56. Frühjahrsturnier mit 268 Startern einen neuen Minusrekord.

Cheforganisator Bodo Förster, der in diesem Sommer nach mehr als 30 Jahren alle Ehrenämter abgeben will, fand eine Erklärung, die auch schon Kreissportwart Karl-Heinz Seiffert für das Turnier in Vanikum anführte: "Es fällt einfach auf, dass die traditionellen Turniere durch den derzeitigen Andro-Cup-Wahn langsam, aber sich ausgehungert werden, zumal die Bedingungen für die Veranstalter extrem viel schlechter sind als für die Veranstalter von Andro-Cup-Turnieren." Dazu zählt für Förster zum Beispiel die Bezahlung von Oberschiedsrichtern und Verbandsabgaben.

Drei Tage lang wurde in der Gustorfer Großsporthalle am Torfstecherweg in insgesamt 14 Wettkampfklassen gespielt. In der "Königsklasse" (Herren/Damen bis 2000 QTTR-Punkte) sicherte sich Maurice Mann vom VfB Kirchhellen den Sieg vor seinem Bruder Marcel Mann, der bei der TB Beckhausen spielt. In der mit sieben Leuten dürftig besetzten Konkurrenz kamen dennoch alle voll auf ihre Kosten. Es wurde im System "Jeder gegen Jeden" gespielt, so dass jeder Akteur sechs Einzel bestritt. Von den vier Kreisakteuren war Dejan Hoheisel (TG Neuss) mit 4:2-Spielen auf Platz drei der erfolgreichste. Michael Schüller vom Ausrichter landete mit 3:3-Spielen auf Platz vier.

Schüller startete auch in der C-Klasse (bis 1800 Punkte) und holte sich hier den Turniersieg. Im 24er-Feld überstand er zunächst die Gruppenphase und holte sich dann mit drei 3:1-Siegen gegen Stephan Gundlach (TTC BW Krefeld), Sven Coenen (TTC BW Krefeld) und Christoph Römer (DJK Lindern-Würm-Beeck) den Titel. In der D-Konkurrenz (bis 1700 QTTR-Punkte) spielte sich das Talent Lars Münstermann (DJK Holzbüttgen) bis ins Viertelfinale, musste sich dann aber dem späteren Zweiten Noah Zachowski (Borussia Mönchengladbach) geschlagen geben.

Den größten Zuspruch gab es in der Herren-E-Konkurrenz mit 35 Startern. Hier schaffte es Gert Geusen vom SV Rosellen unter die besten Acht. Die meisten Teilnehmer (7) aus dem Kreis waren in der F-Klasse (bis 1500 Punkte) zu finden. Hier spielte sich Michael Wefers vom TTV Zons bis ins Finale, musste sich dann aber Yannik Quindeau (Dinslaken) geschlagen geben. In der G-Konkurrenz erreichte Michael Juhr (DJK Kleinenbroich) das Finale, in dem er Roland Weß vom SV Neubrück mit 0:3 unterlag. In der H-Klasse (bis 1300 Punkte) gelangte Michael Buchartz (TTC Dormagen) bis ins Halbfinale und scheiterte dort am späteren Zweitplatzierten Lars Arians (TTF Herzogenrath).

In den Jugendklassen gab es einen Turniersieg für die Rhein-Kreis-Akteure: Alan Amrin (TTC BW Grevenbroich) gewann bei den C-Schülern im Finale gegen Allen Chen (Borussia Mönchengladbach). Bei den Jungen erreichte der Neukirchener Jan Schüller das Halbfinale.

(-rust)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: 56. Grevenbroicher Turnier stellt traurigen Minusrekord auf


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.