| 00.00 Uhr

Lokalsport
Aufholjagd ohne Happy End für Eagles

Lokalsport: Aufholjagd ohne Happy End für Eagles
Die Crash Eagles im Angriff: Kapitän Dominik Boschewski muss auf dem Weg zum Tor irgendwie am Essener Leon Arnolds vorbei. FOTO: L. Berns
Kaarst. Im Halbfinale des Deutschen Skaterhockey-Pokals unterliegt Kaarst dem Deutschen Meister SHC Rockets Essen mit 6:8. Von Dirk Sitterle

Die Crash Eagles Kaarst arbeiten sich weiter, bislang (leider) ohne Erfolg, an den Rockets Essen ab. In der Finalserie um die Deutsche Meisterschaft im Skaterhockey unterlagen die Schützlinge von Trainer Georg Otten dem Branchenführer kurz vor Weihnachten im dritten und entscheidenden Spiel mit 2:6. Und auch im Halbfinale des Deutschen Pokals zog der Vizemeister den Kürzeren, verlor in heimischer Stadtparkhalle nach großem Kampf mit 6:8 (0:3, 5:2, 1:3).

Dabei wäre so viel mehr drin gewesen für die Hausherren, die auch das Ligamatch in Essen mit 9:10 abgegeben hatten. Wenn nur dieses vermaledeite erste Drittel nicht gewesen wäre. "Da haben wir das Spiel definitiv verloren", stellte Otten fest. Schon der Auftakt war total in die Hose gegangen, denn bereits 43 Sekunden nach dem ersten Bully rutschte Richard Steffen der von Lars Wegener aus kurzer Entfernung Richtung Tor geschlagene Ball durch die Schoner. Der ansonsten so zuverlässige Goalie der Adler gab auch beim von Nick Rabe erzielten 0:3 (16.) keine richtig gute Figur ab. Chancenlos war er dagegen beim ebenfalls von Rabe in Überzahl markierten Treffer zum 0:2 (11.) gewesen. Und die Eagles? Die spielten eigentlich nicht schlechter als die Rockets, waren sogar häufiger am Ball, scheiterten jedoch schon im ersten Durchgang viel zu oft an Essens famosem Torhüter Tim Koziol.

Erst nach 22 gespielten Sekunden im Mittelabschnitt brach Moritz Otten mit dem 1:3 den Bann. Dumm nur, dass Steffen auch beim Treffer von Dominik Scharfenort zum 1:4 (22.) patzte und Koziol kurz darauf die von Otten abgefeuerte Kugel an die Latte lenkte (23.). Die bis dahin zu Hause noch ungeschlagenen Kaarster verzagten indes nicht, verkürzten durch einen Schlagschuss von Timo Dietrich auf 2:4 (24.). Aber erst als der todunglückliche Steffen unmittelbar nach Christian Nieberles Tor zum 2:5 (27.) seine Posten auf der Linie für Niclas Stobbe räumte, begann die rasante Aufholjagd der Gastgeber: Zunächst parierte Stobbe klasse gegen den frei vor ihm aufgetauchten Wegener (29.), dann verkürzten Dietrich (31.) und Tim Dohmen (34.) jeweils in Überzahl auf 4:5. Der von Otten vorbereitete und von Dietrich erzielte Ausgleichstreffer kam in seiner Entstehung fast schon einer Vorführung gleich (39.). Und die spielerisch nun eindeutig überlegenen Adler drehten die Partie im Schlussdrittel vollends. Nach einem von Koziol nur mit großer Mühe parierten Schuss von Christian von Berg staubte Nils Lingscheidt gedankenschnell zum 6:5 (44.) ab. "Da war das Momentum klar auf unserer Seite", sagte Georg Otten. Doch der eben noch ausgelaugt wirkend Meister, Pokalsieger und Euro-Champion schlug im Stile einer Klassemannschaft zurück: In die überragende Powerplay-Phase zwischen der 45. und 50. Minute packte Essen die Tore von Nieberle (48.) und Rabe (49.) zum 6:7 aus Sicht der Gastgeber. Dass sich sein junges Team nicht aus der Umklammerung zu befreien wusste, bestätigte den Coach nur in seiner Meinung: "Auch wenn wir die Tabelle anführen, wir haben noch viel zu lernen." In der letzten Minute setzte er alles auf eine Karte: In Überzahl (Zeitstrafe für Danny Albrecht) holte er auch Stobbe vom Feld. Doch von Berg hämmerte den Ball nur ans Gestänge, fast im Gegenzug zirkelte Wegener den Ball ins leere Tor.

Quelle: NGZ
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Aufholjagd ohne Happy End für Eagles


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.