| 00.00 Uhr

Lokalsport
Aus Gegnern werden heute Partner

Lokalsport: Aus Gegnern werden heute Partner
Am Sonntag noch Gegner, heute und morgen gemeinsam im Doppel an der Tischtennuis-Platte: Joachim Beumers und Guido Schmitz (v.l.). FOTO: Jens Rustemeier
Rhein-Kreis. Am Sonntag standen sich Joachim Beumers und Guido Schmitz noch im Lokalduell der Tischtennis-Oberliga gegenüber, heute und morgen wollen die beiden Linkshänder gemeinsam Westdeutscher Senioren-Meister im Doppel werden. Von Jens Rustemeier

Am Sonntag waren sie im Lokalderby der Tischtennis-Oberliga noch Gegner, am Wochenende wollen Joachim Beumers (DJK Holzbüttgen) und Guido Schmitz (TG Neuss) bei den Landesmeisterschaften in Brühl gemeinsam im Doppel erfolgreich sein. In der Altersklasse 40 ist das Duo topgesetzt und hat gute Chancen, den Titel in den Rhein-Kreis Neuss zu holen.

"Ich denke schon, dass da was geht, auch wenn das Doppel immer eine Wundertüte ist", meint Schmitz. Dass zwei Linkshänder gemeinsam Doppel spielen, kommt im Tischtennis sehr selten vor. Dennoch ist auch Joachim Beumers davon überzeugt, dass es bei der Premiere funktioniert: "Wir können eigentlich jeden schlagen."

Die Westdeutschen Einzelmeisterschaften der Senioren beginnen am Samstag bereits um 9 Uhr im Brühler Karl-Schiller-Berufskolleg. Auch in der Einzelkonkurrenz haben sich die beiden Oberliga-Akteure einiges vorgenommen. Beumers triftt in Gruppe 1 auf Peter Freda (Arnsberg), Dirk Becker (Mittelrhein) und Christian Schroer (Münster). Guido Schmitz muss sich zunächst in Gruppe 2 gegen Björn Brust (Ostwestfalen-Lippe), Stephan Drepper (Arnsberg) und Andreas Langehaneberg (Münster) durchsetzen, bevor es im Hauptfeld im K.O.-System weitergeht. Im Mixed tritt Beumers mit Sandra Agresti (Münster) und Schmitz mit Gudrun Rynders (Düsseldorf) an.

Bei den Seniorinnen 40 startet Sandra Wilkowski (DJK Holzbüttgen) als Titelverteidigerin. Gesetzt ist die Vorjahressiegerin, die freiwillig in der fünften Mannschaft der Kaarsterinnen in der Bezirksliga spielt, allerdings nur an Position fünf. Als stärkste Konkurrentin in ihrer Gruppe wird Annette Offermann (Mittelrhein) erwartet. Ebenfalls mit dabei ist Cindy Schöler aus dem Holzbüttgener Verbandsliga-Team. Mit einem starken Trio ist die DJK Holzbüttgen bei den Seniorinnen 60 vertreten. Allen voran hat die Deutsche Meisterin Gerda Kux-Sieberath gute Chancen auf den Titel. In dem zwölfköpfigen Feld ist die Oberliga-Spielerin ganz oben gelistet. Chancen auf eine vordere Platzierung dürfen sich auch ihre Vereinskolleginnen Cordula Röhr, Anne Stiewe (fliegt wieder aus Ibiza ein) und Almut Pigerl machen.

Gerd Pigerl reist in diesem Jahr nicht nur als Betreuer und Zuschauer an. Er hat sich bei den Bezirksmeisterschaften ein "Ticket" für die Altersklasse 70 gesichert. Rolf-Rüdiger Hartwig vom TTC BW Grevenbroich will in der 75er-Klasse möglichst weit kommen.

Das will auch Nicolas Kasper bei den Westdeutschen Einzelmeisterschaften der Jugend, die an diesem Wochenende im westfälischen Löhne ausgetragen werden. Unter die Top 24 der besten deutschen Nachwuchsspieler hat sich das Nachwuchstalent der DJK Holzbüttgen bereits gespielt. Beim Bundesranglistenturnier belegte der gerade siebzehn Jahre alt gewordene Oberliga-Spieler der Kaarster den 18. Platz. In der Sporthalle des Gymnasiums Löhne soll es jetzt noch weiter nach vorne gehen: "Meine beiden Jugendturniere auf nationaler Ebene waren spielerisch extrem gut und erfolgreich. An die Leistung gilt es anzuknüpfen. Wenn man an Position drei gesetzt ist, muss das Ziel sein, weit vorne zu landen. Ein Ausscheiden vor dem Viertelfinale wäre schon eine Enttäuschung, da ich gleichzeitig das Ziel habe, mich im letzten Jugendjahr für die Deutschen Meisterschaften in Essen zu qualifizieren", formuliert Kasper seine Erwartungen an das Turnier.

Ab 10 Uhr trifft er heute Vormittag zunächst in der Gruppe auf Tobias Slanina (Post und Telekom SV Dortmund), Jona Steingen (Borussia Düsseldorf) und Yorrick Michaelis (TuS Hiltrup). Einer seiner größten Konkurrenten ist der Ex-Neusser Karl Walter, der für den SV Union Velbert spielt und an Position zwei gesetzt ist.

Bei den Mädchen ist Sarah Beck aus der Holzbüttgener Verbandsliga-Mannschaft die einzige Vertreterin aus dem Rhein-Kreis. Für sie wäre das Erreichen des K.O.-Hauptfeldes ein Erfolg. Dafür müsste sie allerdings zwei Spielerinnen in ihrer Gruppe hinter sich lassen. Darunter auch eine der beiden höher gesetzten Spielerinnen, Sophie Krenzek (SV Bergheim) oder Antigona Asani (ESV Troidorf). Vierte Spielerin in der Gruppe D ist Derya Holubek (Spvgg Sterkrade Nord). Die Finalspiele in Löhne sind für den Sonntagnachmittag geplant.

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Aus Gegnern werden heute Partner


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.