| 00.00 Uhr

Galopp
Beim Rennen zu Tode gestürzt

Galopp: Beim Rennen zu Tode gestürzt
Nach Sturz verstorben: Rennreiterin Sandra Eichenhofer. FOTO: K. J. Tuchel
Neuss. Beim Renntag am 20. Oktober in Neuss ist die Jockey-Auszubildende Sandra Eichenhofer zwei Mal mit Montesita (9.) und Kiowa (5.) in den Sattel gestiegen. Gestern kam die schockierende Todesnachricht: Nach einem Sturz auf der Rennbahn in Sao Paulo ist die 23-Jährige auf noch nicht restlos geklärte Weise verstorben. Sie war mit Kai Schirmann von der Kölner Jockeyschule dorthin gereist. Schirmann berichtete dem Internetportal galopponline.

de: "Sie war am Montag mit einem ausbrechenden Pferd in die Rails geraten und gestürzt. Nach der sofortigen Einlieferung in eine Klinik wurde sie wieder in ihr Hotel entlassen, obwohl sie vier Rippenbrüche und innere Verletzungen erlitten hatte. Angeblich ging es sogar wieder einigermaßen gut. Am Tag danach klagte sie über Schmerzen, bekam einen Atemstillstand und wurde sofort wieder in die Klinik transportiert. Als ich dort eintraf, war sie bereits verstorben. Die Ärzte stehen vor einem Rätsel.

Es ist eine Obduktion angeordnet." Schirmann selbst war vor einigen Jahren in einen spektakulären Rennunfall in Hamburg verwickelt. Nur das sofortige Eingreifen der beiden Rennbahnärzte Bernd Kabelka und Peter Wind rettete ihm das Leben. Sandra Eichenhofer gewann bei 55 Ritten sechs Rennen, das erste im April 2015 in Köln im Sattel von Angreifer. Sie war bei Championtrainer Markus Klug im Gestüt Röttgen in der Ausbildung

(Kgoe)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Galopp: Beim Rennen zu Tode gestürzt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.