| 00.00 Uhr

Lokalsport
Benedikt Wagner ist Europameister

Lokalsport: Benedikt Wagner ist Europameister
Die Freude muss raus: Der Dormagener Benedikt Wagner legte im polnischen Torun ein blitzsauberes Turnier auf die Planche und sicherte sich in faszinierender Manier den Europameistertitel. FOTO: DTB
Dormagen. Der nicht für die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro qualifizierte Säbelfechter des TSV Bayer Dormagen holte dabei im Halbfinale gegen den Russen Kamil Ibragimov sogar einen 8:14-Rückstand auf. Im Finale bezwang er Vincent Anstett. Von Dirk Sitterle

Benedikt Wagner ist der Goldjunge von Torun. Der Säbelfechter des TSV Bayer Dormagen holte sich bei den Europameisterschaften in Polen den Titel. Max Hartung, im Vorjahr in Montreux noch EM-Zweiter, erwischte es dagegen schon im zweiten Gefecht der Direktausscheidung, Matyas Szabo und Richard Hübers (alle Dormagen) sogar noch eine Runde vorher.

Benedikt Wagners Vortrag ohne Fehl und Tadel im Vorrunden-Poule (6:0) war mit einem Freilos zum Start in die K.o-Runde belohnt worden. Danach ging es gegen Maxence Lambert (Frankreich), ein Kampf, der bis zum letzten Treffer offenblieb. Wagner behielt indes die Nerven und bekam damit im Achtelfinale den Italiener Diego Occhiuzzi vorgesetzt. Ein unangenehmer Gegner. Der 35 Jahre alte Neapolitaner, vor allem als Bank in den Mannschaft-Wettbewerben geschätzt und 2012 bei den Olympischen Spielen erst im Finale vom Ungarn Áron Szilágyi gestoppt, ließ Wagner freilich herzlich unbeeindruckt. Routinier Aliaksandr Buikevich, schon 41 Jahre alt und 2008 Vize-Europameister, vermochte den Triumphzug Wagners im Viertelfinale ebenfalls nicht zu beenden. Der Weißrusse musste dem Deutschen zu dessen 15:13-Sieg gratulieren. Damit hatte der 26-Jährige Bronze sicher. Im Halbfinale gegen den amtierenden Teamweltmeister Kamil Ibragimov aus Russland ging es um Silber. Doch der nicht für Olympia qualifizierte Wagner wollte mehr, steckte in einem packenden Zweikampf einen uneinholbar scheinenden 8:14-Rückstand weg und machte mit dem 15:14-Erfolg den Einzug ins Finale perfekt. Dort wartete Vincent Anstett, bereits 2006 Mannschaftsweltmeister mit Frankreich. Der 33-Jährige hatte sich im Semifinale gegen den in Torun an eins gesetzten Russen Alexey Yakimenko durchgesetzt. Und wiederum geriet Wagner zunächst mit 0:6 und 4:8 ins Hintertreffen. Dass er die Planche trotzdem als Europameister verließ (15:13), kommentierte er trocken: "Ein Gefecht ist halt erst bei 15 zu Ende." Max Hartung, mit einer Bilanz von 4:2-Siegen aus den Poule-Gefechten gekommen, schaltete in der Direktausscheidung der besten 64 Tamas Decsi, Ende April in Rio de Janeiro mit Ungarn Vize-Weltmeister im Mannschaftswettbewerb, mit 15:12 aus. Im 32er-Tableau gegen Vincent Anstett waren indes alle Hoffnungen auf eine Medaille dahin - das Gefecht ging für Hartung, immerhin als Nummer drei der Setzliste ins Turnier gestartet und bei der WM 2015 Dritter sowohl im Einzel als auch mit der Mannschaft, mit 12:15 verloren. Nur Rang 23.

Unerwartet früh legte der ebenfalls für Rio qualifizierte Matyas Szabo seinen Säbel aus der Hand. Die Poule-Kämpfte beendete der 24-Jährige mit drei Siegen und zwei Niederlagen. Eine Ausbeute, die ihm ein Duell mit Kamil Ibragimov einbrachte. Prompt unterlag Szabo dem erst 22 Jahre alten Russen deutlich mit 8:15. Szabo blieb schließlich nur der enttäuschende 39. Platz.

Richard Hübers (3:3 im Poule) war in der Runde der letzten 64 auf Nikolay Kovalev getroffen. Ein übermächtiger Kontrahent für den 23-Jährigen. Der Russe, Gewinner von Einzel-Bronze bei den Olympischen Spielen in London, gewann mit 15:5. Hübers belegte am Ende Rang 43.

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Benedikt Wagner ist Europameister


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.