| 00.00 Uhr

Lokalsport
Blau-Weiss Neuss ist kaum noch zu retten

Lokalsport: Blau-Weiss Neuss ist kaum noch zu retten
Manch einer mochte gestern gar nicht mehr hinschauen, was die Neusser Tennisspieler in ihrem Gastspiel bei RW Köln auf die Platte brachten. Auch der sonst so zuverlässige Adrian Ungur (Foto) passt sich dem desolaten Niveau an. FOTO: -woi
Neuss. Nach der gestrigen 2:4-Niederlage bei Rot-Weiss Köln steht der Rekordmeister der Tennis-Bundesliga unmittelbar vor dem Abstieg. Von Volker Koch

Seit gestern 20 Uhr steht der TC Blau-Weiss Neuss so gut wie sicher als erster Absteiger aus der Tennis-Bundesliga fest. Nach der 2:4-Niederlage bei den zuvor gleichfalls noch sieglosen Rot-Weissen aus Köln kann den Rekordmeister wohl nur noch ein mittleres Wunder vor dem Sturz in die Zweitklassigkeit retten.

Dass Adrian Ungur und Filippo Volandri, beides gestandene Profis mit Daviscup-Erfahrung - Volandri war mal Nummer 26 der Weltrangliste - das Schlussdoppel gegen zwei Tennis-"Nobodies" namens Oscar Otte und Andreas Mies mit 3:6, 6:7 verloren und den Gastgebern damit vor 1500 Zuschauern den siegbringenden vierten Punkt schenkten, sagt alles über die desolate Verfassung, in der sich die Neusser in ihrer 36. Bundesliga-Saison präsentieren.

"Die Stimmung ist ziemlich im Keller", hatte BW-Vorsitzender Abraam Savvidis schon nach dem letzten Einzel festgestellt. Da brachte Filippo Volandri das Kunststück fertig, im Tiebreak des ersten Satzes gegen den Belgier Kimmer Coppejans eine 5:2-Führung zu vergeben und den Folgesatz im Blitzdurchgang mit 0:6 zu verlieren, was Köln eine 3:1-Führung bescherte.

Denn von den anderen Neussern konnte nur Adrian Ungur punkten - und das gegen den kaum noch im Turnierzirkus aktiven, deshalb auf der Weltrangliste auf Position 507 abgerutschten Julian Reister mit ganz viel Mühe. Nach 6:4 und 4:6 entschied der Rumäne, in den vergangenen Spielzeiten stets ein Punktegarant, den Champions-Tiebreak glücklich mit 10:6 für sich. "Er hat erst spät zu seiner alten Form gefunden", sagte Savvidis. Von einer solchen konnte bei den beiden anderen keine Rede sein: Edouard Roger-Vasselin, am Donnerstagabend noch kurzfristig von Teamchef Marius Zay für die Spitzenposition nachverpflichtet, ging gegen Dustin Brown mit 3:6, 2:6 ebenso unter wie sein französischer Landsmann Axel Michon, der gegen Oscar Otte mit dem gleichen Resultat verlor.

"Vielleicht wäre es in diesem Fall doch besser gewesen, Jeremy Jahn einzusetzen", sinnierte Savvidis . Denn gleich zwei Akteure in einem "Endspiel" auf die Asche zu schicken, die zuvor überhaupt noch keine Partie für Neuss bestritten hatten, bedeutete ein hohes Risiko - ein zu hohes am Ende. Schon am Sonntag gegen Kurhaus Aachen hatte das (fehlende) Engagement von zuvor kaum oder gar nicht eingesetzten Spielern zur 2:4-Niederlage geführt - in ihrer Verzweiflung, eine aus Etatgründen von Beginn an verkorkste Spielzeit noch zum Guten zu wenden, haben die Blau-Weissen offenbar die zuvor von ihnen postulierte Tugend des "Teamspirit" dem Blick auf höhere Weltranglistenpositionen geopfert.

Letztlich vergebens. Selbst ein Sieg morgen über den TC Bruckmühl-Feldkirchen, der mit dem 4:2 über den jetzt selbst in akuter Abstiegsnot steckenden Neuling BW Aachen die ersten Zähler einfuhr, dürfte zum Klassenerhalt nicht mehr reichen.

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Blau-Weiss Neuss ist kaum noch zu retten


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.