| 00.00 Uhr

Lokalsport
Blau-Weiss Neuss müht sich zum fünften Sieg

Lokalsport: Blau-Weiss Neuss müht sich zum fünften Sieg
An ihm dürfen die Neusser Tennisfans auch in der Zweiten Liga ihre Freude haben: Adrian Ungur, der bereits zu Erstligazeiten für den TC Blau-Weiss aufschlug, marschierte gestern zu einem glatten 6:1, 6:1-Sieg über Demian Raab und führte auch das erste Doppel mit Botic Van De Zandschulp zum Erfolg. FOTO: A. Woitschützke
Neuss. Beim 6:3 über den noch punktlosen Club an der Alster Hamburg tut sich der Spitzenreiter der 2. Tennis-Bundesliga überaus schwer. Von Volker Koch

Hat der TC Blau-Weiss Neuss gestern die günstige Gelegenheit verpasst, sich mit Blick auf Matchpunkte und Sätze weiter von der Konkurrenz in der Zweiten Tennis-Bundesliga Nord abzusetzen? Oder darf der Tabellenführer froh sein, gegen den Club an der Alster aus Hamburg überhaupt den fünften Sieg im fünften Spiel seit dem Abstieg aus der Ersten Liga eingefahren zu haben?

Diese Frage wird sich wohl erst am letzten Spieltag (13. August) beantworten lassen, wenn die Neusser beim einzig noch verbliebenen Titelrivalen TP Versmold zu Gast sind. Der ambitionierte Aufsteiger, der am Samstag mit dem 3:6 beim LTTC Rot-Weiss Berlin die erste Saisonniederlage kassiert hatte, schrammte im gestrigen Heimspiel gegen den Suchsdorfer SV (5:4) nur knapp an der zweiten vorbei. Hätte Sören Olesen, der Däne in Diensten der schleswig-holsteinischen Gäste, sein Einzel gegen Johann Willems nicht beim Stande von 3:3 wegen Verletzung abschenken müssen, wäre jetzt Suchsdorf und nicht Versmold der härteste und wohl einzige Verfolger des TC Blau-Weiss Neuss.

16 Matchpunkte liegen jetzt zwischen dem Spitzenreiter und dem Tabellenzweiten. Weil Versmold aber ein Spiel weniger ausgetragen hat, dürfte diese Differenz nicht ausreichen, um bereits vor dem "Finale" am letzten Spieltag den Meistertitel unter Dach und Fach zu bringen.

Marius Zay freilich trauerte nach dem 6:3 über den Club an der Alster nicht den verpassten Matchpunkten nach. Der Neusser Teamchef war vielmehr froh, dass die Partie gestern Nachmittag überhaupt ein Happy-End fand aus Sicht des Tabellenführers: "Es war genau das Spiel, das wir erwartet hatten", sagte der 33-Jährige, nachdem er selbst das dritte Doppel an der Seite des ehemaligen Wimbledonsiegers Frederik Nielsen mit 6:7, 6:3, 6:10 gegen Matthias Kolbe und Tobias Hinzmann verloren hatte, "Alster ist zwar sieglos, aber alles andere als schwach. Die hatten bisher nur das Pech, dass alle Gegner gegen sie mit voller Besetzung angetreten sind."

In der Tat erwiesen sich die Hamburger, die am Freitag noch mit 2:7 beim TTC Bielefeld unter die Räder gekommen waren, als bislang unangenehmster Gegner für den Erstliga-Absteiger. Der Zwischenstand von 5:1, mit dem die Neusser gestern vor 300 Zuschauern aus den Einzeln kamen, täuschte jedenfalls gewaltigangesichts der Spannung, die über den Aschenplätzen an der Jahnstraße lag.

"Es hätte genau so gut auch 2:4 aus unserer Sicht stehen können", gab BW-Vorsitzender Abraam Savvidis zu. Denn der erwartete "Durchmarsch" gelang nur einem Blau-Weissen: Adrian Ungur, das aus Erstliga-Zeiten übrig gebliebene rumänische Kämpferherz, machte mit Demian Raab kurzen Prozess (6:1, 6:1). Davon konnte nur noch bei einem weiteren Spiel die Rede sein, allerdings zum Leidwesen der Gastgeber: Denn Fredrik Nielsen, bislang ein Muster an Zuverlässigkeit und Punktegarant, stand gegen den Franzosen Mathieu Rodrigues vollkommen neben seinen Tennisschuhen - nach dem 2:6, 2:6 zertrümmerte der Däne voll Wut über sich selbst seinen Schläger.

Jetzt mussten die anderen "beißen", damit Blau-Weiss nicht auf die Verliererstraße geriet. Kevin Deden tat das gegen Tobias Hinzmann im Wortsinne. Denn nach locker gewonnenem ersten Satz (6:0) verletzte sich der Neusser "Spielertrainer" am Bein, verlor Satz Nummer zwei mit 6:7 und schien auch im Champions-Tiebreak bei 2:5-Rückstand schon auf der Verliererstraße. ehe er sich zu einem 10:7 kämpfte. "Das war wichtig", lobte Zay seinen Mitstreiter im Teammanagement.

Spannend machten es auch die beiden Niederländer: Botic Van De Zandschulp und Pedro Sakamoto schenkten sich im hochklassigen Spitzeneinzel nichts, ehe der Neusser trotz (zu) vieler überhasteter Aktionen und daraus resultierender Fehler als 7:5, 6:7-10:8-Sieger feststand. Niels Lootsma fand gegen Kim Möllers erst spät in die Spur, machte aber mit dem 6:7, 6:4, 10:3 dann alles klar für den fünften Sieg im fünften Spiel seit dem Abstieg aus der Ersten Liga.

Quelle: NGZ
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Blau-Weiss Neuss müht sich zum fünften Sieg


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.