| 00.00 Uhr

Tischtennis
Das befürchtete Chaos blieb zum Glück aus

Tischtennis: Das befürchtete Chaos blieb zum Glück aus
Sieger René Holz (TTC BW Grevenbroich) nimmt beim 43. Gillbachturnier in Vanikum die Gratulationen von Organisator Karl-Heinz Seiffert entgegen. FOTO: ON
Rommerskirchen. "Das erwartete Chaos ist zum Glück ausgeblieben", resümierte Karl-Heinz Seiffert nach dem fünften Tag des traditionellen Gillbachturniers.

Bei der 43. Auflage zählte der Turnierorganisator vom TTC Vanikum 407 Teilnehmer in der Sporthalle am Nettesheimer Weg. Das waren rund 40 weniger als im Vorjahr.

Den größten Einbruch gab es am Sonntag, an dem fast 50 Spieler weniger da waren als 2012. Nach den Erfahrungen anderer Turniere im Kreisgebiet hatte der Veranstalter befürchtet, von den Startern ähnlich überrannt zu werden wie die DJK Holzbüttgen bei ihrem Drive-Turnier Anfang April (über 600 Aktive). "Mit dieser Teilnehmerzahl können wir zufrieden sein", sagte Seiffert, der den Rückgang auch damit begründete, dass die Ergebnisse des Gillbachturniers keinen Einfluss mehr auf die in dieser Woche erscheinende Quartalsrangliste haben, die entscheidend für die anstehenden Mannschaftsaufstellungen ist. Den stärksten Andrang gab es in der Herren-D-Konkurrenz (bis 1500 Punkte) mit 59 Meldungen. "Das war die einzige Konkurrenz, in der wir auf die Gruppenspiele verzichtet haben", so Seiffert.

In der "Königsklasse" (Herren-A, bis 2000 Punkte) nutzte René Holz vom TTC BW Grevenbroich die Gunst der Stunde. Da hier nur 13 Spieler gemeldet waren und die ganz großen Cracks aus der Ober- und Regionalliga fehlten, benötigte Holz nur fünf Spiele, um sich den Titel in Vanikum zu sichern. Im Finale setzte er sich gegen Arja Hosseini vom SV Moltkeplatz Essen glatt in drei Sätzen durch. Zuvor schaltete er im Viertelfinale Stevan Klaric-Peric vom TTC Jülich (3:1) und im Halbfinale Shaki Kanwal von der TTG Vogelsang mit 3:1-Sätzen aus. Für Holz, der mit seiner persönlichen Leistung in der Serie nicht zufrieden war, ein versöhnlicher Saisonausklang. Das Herren-B Finale (bis 1800 Punkte) entschied der Ex-Grevenbroicher Josef Frehn (TuS Wickrath) gegen Zhan Ting (TTC Oidtweiler) für sich. Im Doppelwettbewerb der Herren C-Klasse standen Marcel Lehmann (TTC BW Grevenbroich) und Niklas Peltzer (JTTC Hochneukirch) ganz oben auf dem Treppchen. Den Titel im B-Schüler-Doppel holten sich Maxim Chalotra und Mike Ahrweiler von der TG Neuss vor ihren Vereinskollegen Max Reinartz und Christopher Heinz. Einen Sonderpreis für den Verein mit den meisten Meldungen erhielt der Pulheimer SC mit 31 Startern vor dem TTV Lövenich (23). Aus dem Rhein-Kreis war die TG Neuss mit zehn Aktiven am stärksten vertreten.

(-rust/rl)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Tischtennis: Das befürchtete Chaos blieb zum Glück aus


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.